03.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Gewerkschaft GDL und Bahn attackieren sich - Zugverkehr wieder normal "Wortbruch" und "Arroganz"

von Agentur DPAProfil

Im festgefahrenen Tarifstreit zwischen der Lokführer-Gewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn haben sich die Konfliktparteien gegenseitig die Schuld an den Zugausfällen gegeben.

Die Gewerkschaft hätte angekündigt, mit Warnstreiks am Montagabend den Güterverkehr treffen zu wollen, dann sei aber der Fern- und Nahverkehr in Mitleidenschaft gezogen worden, hieß es bei der Bahn. In einer Mitteilung warf das Unternehmen der Lokführer-Vertretung am Dienstag "Wortbruch auf der ganzen Linie" vor. "Auf die GDL ist kein Verlass", hieß es.

Der GDL-Chef Claus Weselsky wies die Vorwürfe zurück. Die Gewerkschaft habe die Fahrgäste rechtzeitig und absolut korrekt informiert, dass alle Lokführer und Zugbegleiter ab 18 Uhr zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen seien.

"Offensichtlich ist der Bahn jedes Mittel recht, um die völlig realitätsferne Haltung ihres Managements wider besseres Wissen aufrecht zu erhalten", empörte sich Weselsky in einer Mitteilung und hielt dem Unternehmen eine "unglaubliche Arroganz gegenüber allen Betroffenen" vor.

Nach dem Lokführer-Warnstreik am Vorabend hatte sich die Verkehrslage bei der Bahn am Dienstagvormittag wieder weitgehend normalisiert. Am Montag waren Zehntausende Pendler und Fernreisende sowie der Güterverkehr in ganz Deutschland von dem dreistündigen Ausstand betroffen gewesen. In den Bahnhöfen Hamburg und Hannover kam der gesamte Zugverkehr zeitweise zum Erliegen.

Weselsky schloss auf WDR 2 weitere Streikaktionen nicht aus, über den Zeitpunkt sei aber noch keine Entscheidung getroffen. In einem nächsten Schritt will die Gewerkschaft dann auch über längerfristige Arbeitsniederlegungen abstimmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.