23.06.2017 - 10:14 Uhr
Deutschland & Welt

Hersteller Knaus Tabbert baut Marke "Rent and Travel" aus Geschäft mit Miet-Caravans

Der Urlaub auf vier Rädern gewinnt immer mehr Freunde. Das Geschäft mit den rollenden Eigenheimen brummt. Auch Knaus Tabbert aus Jandelsbrunn (Kreis Freyung-Grafenau) meldet eine Rekordzahl nach der anderen.

Der "Live" ist die neue Baureihe bei Knaus. Er soll mit drei preisgünstigen und gut ausgestatteten Modellen den Einstieg in die Reisemobil-Welt erleichtern. Bild: Knaus
von Berthold Zeitler Kontakt Profil

So haben die Niederbayern in den letzten fünf Jahren den Umsatz nahezu verdoppelt und streben im laufenden Geschäftsjahr 549 Millionen Euro an. Gleiches gilt für die Zahl der Mitarbeiter. Zählte das Unternehmen 2013 noch knapp 1200 Beschäftigte, sind es in diesem Jahre bereits 2010. Vor allem am Standort in Nagyoroszi (Ungarn) wurde die Mannschaft nahezu verdoppelt.
Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Wolfgang Speck, bei der Jahrespressekonferenz in Bad Griesbach erläuterte, will der Reisemobil-Spezialist in den nächsten vier Jahren 125 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung stecken, wobei der Schwerpunkt mit Blick auf mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in den Innenstädten auf Elektro-Mobilität liegt. Knaus Tabbert ist nach eigenen Angaben in Deutschland und Europa Marktführer bei den Reisemobilen und behauptet den zweiten Platz bei den Caravans.
Nach 16 340 Einheiten im vergangenen Jahr sollen heuer 20 600 Fahrzeuge verkauft werden. Unter dem Label "Rent and Travel" ist Knaus Tabbert jetzt auch in das Vermietgeschäft eingestiegen. Hier arbeitet das Unternehmen aktuell mit 250 Reisebüros zusammen und hält an 80 Mietstationen 1000 Fahrzeuge vor. Nächstes Jahr will man diesen Bereich noch auf Großbritannien, Italien, die Niederlande und Skandinavien ausweiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.