12.02.2018 - 21:50 Uhr
Deutschland & Welt

Kryptowährungen Thailand verbietet Banken den Handel mit Bitcoins und Co.

Frankfurt. Thailand geht gegen Digitalwährungen vor. Künftig ist es Banken und sonstigen Finanzinstitutionen verboten, Geschäfte etwa mit Bitcoin zu machen. Das geht aus einem Rundschreiben von Notenbankchef Veerathai Santiprabhob vom Montag hervor. Den Banken soll es außerdem verboten sein, Digitalwährungen in herkömmliche Währungen zu tauschen oder Handelsplattformen anzubieten. Darüber hinaus dürfen keine Kreditkarten mehr für den Kauf von Digitalwährungen verwendet werden. Als Grund gibt die Zentralbank an, sie sei besorgt wegen möglicher Probleme und möglichen Betrugs mit Kryptowährungen.

von Agentur DPAProfil

Dem Vorgehen asiatischer Länder wird derzeit viel Aufmerksamkeit geschenkt, weil Digitalwährungen in vielen Staaten Asiens sehr beliebt sind. Einzelne Länder wie China gehen relativ rigoros gegen Kryptowährungen vor. Grundsätzlich stehen staatliche Stellen dem Boom von Kryptogeld kritisch gegenüber.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.