Landwirtschaft wird elektrisch
Fendt präsentiert E-Traktor

Ein Kameramann filmt auf dem Werksgelände von Fendt den ersten elektrisch angetriebenen Traktor des deutschen Herstellers. Fendt will den E-Traktor im nächsten Jahr auf den Markt bringen. Bild: Ulf Vogler/dpa

Marktoberdorf. Der Dieselmotor steht nun auch in der Agrarbrache auf dem Prüfstand. Der schwäbische Traktorenhersteller Fendt will 2018 einen batteriebetriebenen Traktor auf den Markt bringen, der nicht nur in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Wie der Vorsitzende der AGCO/Fendt-Geschäftsführung, Peter-Josef Paffen, am Freitag sagte, ist der Traktor für Kommunen als Räumfahrzeug eine Alternative: "Wir können auch die Stadt München sauber von Schnee räumen", meinte er. Das Unternehmen habe wegen eines Modellprojekts bereits in der Landeshauptstadt angefragt. Nach Angaben des Unternehmens kann der neu entwickelte E-Traktor bei üblicher Nutzung einen vollen Arbeitstag ohne Nachladen eingesetzt werden. Der Landwirt könne die Batterie in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufladen und dafür die auf seinem Hof installierte Photovoltaikanlage nutzen. Fendt geht aber dennoch davon aus, dass Dieselmotoren noch für Jahrzehnte im Agrarbereich unverzichtbar bleiben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.