10.08.2017 - 20:10 Uhr
Deutschland & Welt

Leserbrief: "Der Einzige, der was dazugelernt hat, bin ich"

Zum Dieselskandal:

von Redaktion OnetzProfil

Ich weiß nicht, was größer ist, meine Wut oder meine Scham über die deutsche Autoindustrie. Die verarschen uns doch, wie sie es brauchen. Wenn jemand immer noch Autos (Porsche) mit einer Schummel-Software verkauft, zwei Jahre nach dem Bekanntwerden des VW-Dieselskandals, dann muss ich sagen: Das grenzt an Volksverdummung.

Nun wollen sie uns weismachen, wir hätten da nur ein kleines Software-Problem. Ein kurzes Update, und dann sei alles wieder in Ordnung. Wenn das so leicht wäre, hätten sie es schon längst gemacht. Aber anscheinend muss man nur groß oder arrogant genug sein, um so etwas zu behaupten.

Ich habe meinen zwölf Jahre alten Diesel verkauft, um mir einen neuen Euro-6-Diesel zu kaufen. Weil ich nach dem Dieselskandal glaubte, dass sie jetzt etwas dazugelernt hätten. Der Einzige, der was dazugelernt hat, bin ich, und zwar nach dem alten Sprichwort: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht." Wo gibt es eigentlich solche Seminare, in denen man lernt, wie man das Volk und die Politiker anschmiert?

Arrogant, allmächtig, überheblich, ignorant, gewinnsüchtig - haben Aufsichtsräte, Vorstandsvorsitzende keine Kinder, die an Stickoxiden leiden könnten? Leben sie in einem Sauerstoffzelt, ist ihnen die Umwelt wirklich egal? Haben sie kein Gewissen, das größer ist als die Gier nach Geld? Schade, denn von denen, die Verantwortung tragen, sollte man eigentlich lernen können, sie sollten Vorbild sein für ihre Mitarbeiter und uns.

Wenn ich ganz ehrlich bin: Ich kann es nicht verstehen. Wie kann man die Gesundheit seiner Mitmenschen über das Gewinnstreben stellen? Alles wird dem Wohle des Konzerns geopfert. Ist es der Weg nach oben, der die Menschen skrupellos macht? Man kann auch von Würde und Ansehen Zufriedenheit bekommen. Muss es denn immer mehr Geld sein? Seid wenigstens euren Kinder ein Vorbild und schaut auf sie, wenn wir euch schon egal sind!

Günther Weiß, 92706 Luhe-Wildenau

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.