Reaktion auf Streik der Techniker und Serviceleute
Lufthansa streicht Flüge

Wer heute zu einem Lufthansa-Schalter kommt, den dürfte ein Streikplakat von Verdi begrüßen.
Mit radikalen Streichungen im Flugplan reagiert die Lufthansa auf die für heute angekündigten Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi. Das Unternehmen hat fast alle Flüge gestrichen. Während die Lufthansa wegen der früh veröffentlichten Streichliste nicht mit längeren Warteschlangen in den Abflughallen rechnet, bereitet sich die Bahn auf einen Ansturm an den Gleisen vor. "Wir werden alles auf die Schiene bringen, was fährt", sagte eine Sprecherin am Sonntag.

Von 1720 geplanten Abflügen in Deutschland werden laut Lufthansa voraussichtlich nur 32 starten. Besonders betroffen sind die Deutschland- und Europa-Verbindungen. Von den mehr als 1650 geplanten Kurzstreckenverbindungen könnten im Lufthansa-Sonderflugplan nur 20 angeboten werden, hieß es - vor allem ab Berlin, wo der Warnstreik heute um 14.30 Uhr enden soll. Von den 70 Langstreckenflügen startet nur ein Dutzend. Von Absagen betroffen sind auch die Flughäfen München und Nürnberg. Passagiere können die für diesen Montag gebuchte Flüge kostenlos umbuchen oder auf die Bahn umsteigen. Die Lufthansa-Tochter Germanwings teilte am Sonntag mit, nach dem derzeitigen Stand fänden alle Flüge statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.