13.02.2018 - 22:04 Uhr
Deutschland & Welt

Saubere Luft: Bund erwägt kostenlosen Nahverkehr Statt Auto Bahn

Berlin/Brüssel. Die Bundesregierung will angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten. Der Bund erwägt zusammen mit Ländern und Kommunen einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, um die Zahl privater Fahrzeuge zu verringern. Das geht aus einem Brief von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella hervor. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor. Möglich wäre zum Beispiel, dass der Bund Städte finanziell dabei fördert, hieß es in Regierungskreisen. Die Wirksamkeit von Maßnahmen solle in fünf "Modellstädten" getestet werden. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sieht den Vorstoß kritisch. Mit rund zwölf Milliarden Euro jährlich finanzierten sich die Verkehrsbetriebe etwa zur Hälfte aus Tickets. Der Städtetag erwartet Klarheit, wie das Vorhaben finanziert werden soll.

Kostenlos mit dem Bus fahren? Das überlegt die Bundesregierung, um die Luftqualität in Städten zu verbessern. Bild: Marcel Kusch/dpa
von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.