Schäuble-Aussagen drücken DAX

Aktien: Aussagen von Finanzminister Wolfgang Schäuble haben den Erholungsversuch des DAX am Freitag gestoppt. Nach einem zunächst freundlichen Verlauf rutschte der deutsche Leitindex in die Verlustzone ab. Er schloss 0,18 Prozent schwächer bei 7459,96 Punkten und damit erneut auf einem Jahrestief. Von mehreren Händlern hieß es, positive Aussagen aus China seien ignoriert worden, nachdem sich Schäuble in der "Wirtschaftswoche" für eine Reduzierung der Liquidität in der Eurozone ausgesprochen habe. Schäuble hatte der Wirtschaftszeitschrift gesagt: "Wenn die EZB versucht, Spielräume auszunutzen, um die große Liquidität ein wenig zu verringern, kann ich das nur begrüßen." Auf Wochensicht büßte der Dax 3,68 Prozent ein. Der M-DAX hingegen stieg am Freitag um 0,37 Prozent auf 13 019,09 Punkte, während der TecDAX um 1,12 Prozent auf 906,69 Punkte zulegte.

Die SAP-Titel sackten nach schwächer als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen des Softwareherstellers um 2,99 Prozent auf 57,85 ab. Dies bedeutete den zweitletzten Platz im Dax. Auf dem Tagestief bei 57,05 zeigten sich die Aktien so schwach wie seit fünf Monaten nicht mehr. Für die Papiere der Commerzbank ging es um 2,23 Prozent bergab. Dagegen trieb erneute Übernahmesfantasie Lanxess mit plus 2,19 Prozent an die Dax-Spitze.
Der EuroStoxx 50 schloss 0,77 Prozent höher bei 2575,16 Punkten, verbuchte aber auf Wochensicht einen Abschlag von mehr als zwei Prozent.

Renten: Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,03 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 135,69 Punkte. Der Bund Future verlor 0,12 Prozent auf 146,04 Punkte.

Euro:Der Euro notierte bei 1,3067 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3115 (Donnerstag: 1,3045) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7625 (0,7666) Euro gekostet. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.