12.06.2017 - 21:58 Uhr
Deutschland & Welt

Stress in der Stadt Bauboom nervt Bewohner

Drangvolle Enge: Immer mehr Menschen zieht es zum Arbeiten und Leben in die deutschen Großstädte. Doch der Platz ist knapp. Deshalb wird mancherorts verdichtet bis zum Gehtnichtmehr.

Neubauprojekte und Sanierungen stoßen in Städten immer öfter auf den Widerstand von Anwohnern. Diese sind von Baulärm, Sperrungen und anderen Nebenwirkungen genervt. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

München. Parkplatzmangel, überfüllte Busse und Bahnen, knappe Kita-Plätze: Der massive Zuzug wird für viele Städte in Deutschland zur Belastungsprobe. Sie müssen kräftig Wohnraum schaffen und die Infrastruktur rasch ausbauen - und stoßen dabei zusehends an ihre Grenzen. Weil geeignetes Bauland Mangelware ist, wird auf "Nachverdichtung" gesetzt. Das nervt viele Anwohner. Sie fühlen sich gestört von Baulärm, Sperrungen und anderen Nebenwirkungen und gehen gegen Neubauprojekte auf die Barrikaden.

Beispiel München: Zunehmend formieren sich Bürgerinitiativen gegen Neubauprojekte in der Isar-Metropole, wie der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen erst kürzlich mitteilte. Wenn das letzte Stück Wiese oder der letzte Bolzplatz in der Umgebung auch noch für Wohnungen vereinnahmt wird, sorge das für Unmut in der Nachbarschaft.

Ab 15 Euro aufwärts

Dabei bräuchte gerade München mehr bezahlbare Wohnungen für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen, wie auch der Chef der städtischen Wohnungsgesellschaft Gewofag, Klaus-Michael Dengler, sagt. Zu durchschnittlich 15 Euro aufwärts pro Quadratmeter wurden Mietwohnungen in München nach Erhebungen des Immobilienverbandes IVD Süd im vergangenen Jahr bei Neuverträgen angeboten. Damit liegt München deutschlandweit mit Abstand an der Spitze, und Entspannung ist angesichts der weiter wachsenden Einwohnerzahl nicht in Sicht.

Oft aber sind es gerade Projekte für einfache Wohnungen, die bei den Anwohnern auf Ablehnung stoßen. Denn nach der Fertigstellung wird teils auch der Einzug schwieriger Klientel befürchtet. Die Wohnungsunternehmen stellt der nachbarschaftliche Widerstand vor zusätzliche Probleme. Schon seit Jahren klagen sie über hohe Baukosten, Flächenmangel und ausufernde Bauvorschriften.

Nun kommen noch teils längere Verzögerungen durch den Bürgerwiderstand als weitere Hürde hinzu. Was also tun? "Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation!", sagt Dengler. "Sobald wie möglich tauschen wir uns mit dem jeweils zuständigen Bezirksausschuss zu den Planungen aus und laden die Anwohner zu Informationsveranstaltungen über das Bauvorhaben ein. Dabei versuchen wir auch, Vorbehalte auszuräumen." In einigen Fällen gebe es auch die Möglichkeit, dass Anwohner über Details der Bebauung mitentscheiden könnten.

"Yuppies verjagen"

Umgekehrt sind auch schicke Luxus-Neubauten und Edel-Sanierungen bei weitem nicht überall willkommen: Alte Bausubstanz kaufen, sanieren und zu deutlich höheren Preisen weiterverkaufen, dieses Vorgehen von Investoren heizt die Gentrifizierung selbst in Problem-Stadtteilen wie dem Frankfurter Bahnhofsviertel oder im Hamburger Schanzenviertel seit Jahren an. Früher und noch rasanter schritt der Wandel in München voran - und trotzdem will sich mancher bis heute nicht damit abfinden: "Yuppies aus dem Stadtviertel jagen", hat ein Unbekannter an die Reichenbachbrücke in der Münchener Innenstadt gesprüht - in direkter Nachbarschaft zu den Glockenbach-Suiten, einem luxuriösen Neubau mit Blick auf die Isar. Dieser war lange umstritten, auch weil für ihn ein kleiner Biergarten mit Baum weichen musste. Für einige der Wohnungen in dem Neubau sollen Millionen-Preise aufgerufen worden sein - und die Glockenbach-Suiten sind nur eines von zahlreichen Luxus-Projekten auf dem engen Münchener Immobilienmarkt.

Menschen mit schmalerem Geldbeutel können da natürlich nicht mithalten. Um sich gegen den Kostenanstieg zu stemmen, tun sich immer mehr Bewohner in den Großstädten zusammen: Wohnungsgenossenschaften erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Anteilseigner wollen sich damit vergleichsweise günstigen Wohnraum sichern und haben zugleich Mitspracherechte, aber auch die Pflicht zur Mitwirkung an gemeinschaftlichen Zielen.

Nachfrage über Angebot

Allerdings ist die Nachfrage bei bereits bestehenden Genossenschaften oft weit größer als das Angebot. Deshalb macht beispielsweise auch die Frankfurter Wohnungs-Genossenschaft auf ihrer Website wenig Hoffnung: Momentan könnten leider nur Wohnungssuchende versorgt werden, die schon Mitglied seien oder Fürsprecher in den Reihen der Genossenschaft haben, heißt es auf der Website. "Wir sind leider hoffnungslos überzeichnet, tragen Frankfurt im Namen und würden gerne so viel mehr Frankfurter versorgen."

In München haben jetzt Mitarbeiter und Betriebsräte der Stadtwerke gemeinsam die Initiative ergriffen und die Stadtwerkschaft eG gegründet. Immer noch würden Werkswohnungen in der bayerischen Landeshauptstadt eher verkauft als gebaut, hieß es in der Einladung einer Pressekonferenz kürzlich. Dem wolle man mit der Stadtwerkschaft etwas entgegen setzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.