29.12.2017 - 20:32 Uhr
Deutschland & Welt

Volks- und Raiffeisenbanken Höhere Gebühren und weniger Filialen

Frankfurt. Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland müssen mit steigenden Gebühren rechnen. "Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden", sagte der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube, dass wir stärker auf den mündigen Verbraucher setzen müssen. Wir brauchen mehr individuelle Preismodelle, je nach tatsächlichem Leistungsbedarf."

Eine Filiale der Volksbank Stormarn in Bargteheide (Schleswig-Holstein). Wie Verbandschef Ralf Barkey verkündet, wird sich das Filialnetz der VR-Banken weiter ausdünnen. Bild: Markus Scholz/dpa
von Agentur DPAProfil

Barkey, der am 1. Januar das Amt als Präsident des Verbandes antritt, der sich mittlerweile über 14 Bundesländer (außer Bayern und Baden-Württemberg) erstreckt, rechnet zudem mit einer weiteren Ausdünnung des Filialnetzes. Für die Institute sei es wichtig, eine "vernünftige Kosten-Nutzen-Relation" hinzubekommen. "Wir werden sicher einen weiteren Rückgang im Filialbereich haben", sagte Barkey. "Aber unseren grundsätzlichen Anspruch, in der Fläche vertreten zu sein, erhalten wir aufrecht." Im abgelaufenen Jahr hätten sich die noch gut 400 (Ende 2016: 430) Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet in einem schwierigen Umfeld gut behauptet. "Insgesamt können unsere Volks- und Raiffeisenbanken mit dem Geschäftsjahr 2017 zufrieden sein - wenn wir uns die Vorzeichen anschauen", bilanzierte Barkey. "Wir haben noch mal ein deutliches Kreditwachstum von über fünf Prozent gehabt, die Kundeneinlagen haben zugelegt, die Institute haben ihre Eigenkapitalpuffer weiter gestärkt." Genaue Zahlen legt der Verband voraussichtlich Anfang März vor.

Indes wird die Luft für die oft kleineren genossenschaftlichen Häuser dünner. "Die Dynamitschnur brennt für unsere Institute an zwei Enden: auf der einen Seite der politisch motivierte Niedrigzins, auf der anderen Seite überbordende Regulierung", sagte Verbandspräsident Barkey. "An diesen beiden Enden brauchen wir Entlastung, da erwarten wir Lösungen von der Politik." Der Verbandschef ergänzte: "Es wird mittlerweile viel über die Auswirkungen von Regulierung geredet, aber ich vernehme relativ wenig, wo wir beim Stand der Evaluation sind - und vor allem: Welche Konsequenzen daraus gezogen werden." Notwendig sei eine Regulierung, "die sich streng orientiert am Risikogehalt unseres Geschäftsmodells", forderte Barkey. "Unsere Banken sind regional verankert, sie zocken nicht an internationalen Märkten." Bundesbank und die Finanzaufsicht Bafin machen sich bei der Regulierung für vereinfachte Regeln für kleine Institute stark ("Small Banking Box"). "Wir sind froh, dass der Begriff einer Small-Banking-Box endlich in der politischen Diskussionskultur verankert ist. Wir müssen nun schauen, dass wir damit stärker auf europäischer Ebene durchkommen", sagte Barkey. Der Jurist betonte: "Wir wollen keine Lex Volksbank, wir wollen eine Lex Geschäftsmodell. Es gibt viele kleine und mittlere Banken in anderen europäischen Ländern, die auch davon profitieren würden."

Der Genossenschaftsverband mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt vertritt nach der Fusion mit dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (RWGV/Münster) rückwirkend zum 1. Januar 2017 nun die Interessen von insgesamt rund 2900 Genossenschaften in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.