Wie geht es weiter mit dem deutschen Reisemarkt?
Erste Lichtblicke nach schwierigem Jahr

Tausende von Menschen genießen das sonnige und warme Wetter am Strand La Malvarrosa in Valencia. Während Spanien im zu Ende gehende Jahr bei Urlaubern wieder gefragt war, mieden die Bundesbürger Türkei, Ägypten und Tunesien. Archivbild: dpa

Die Türkei-Krise hinterlässt tiefe Kratzer in der Tourismus-Bilanz. Erstmals seit Jahren schrumpft der deutsche Reisemarkt. Bringt das neue Jahr die Wende?

Frankfurt. Urlaub bei Verwandten oder in Spanien statt in der Türkei: Anschläge in beliebten Tourismusregionen und die Krise am Bosporus haben das Reiseverhalten der Bundesbürger verändert. Erstmals seit Jahren schrumpft der deutsche Reisemarkt. Weltweit hatte es einen massiven Rückgang zuletzt in der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 gegeben. Die Buchungen für die schönsten Wochen des kommenden Jahres lassen die Branche aber Hoffnung schöpfen.

Die Konsumforscher von der Nürnberger GfK sehen in den aktuellen Zahlen für das wichtige Sommergeschäft eine "vielversprechende Tendenz". Für verlässliche Prognosen sei es zwar noch zu früh, die Vorzeichen seien aber recht gut. Einschließlich November verzeichnen die Reisebüros ein Plus von 9 Prozent. Vor einem Jahr lagen die Buchungen für die Sommersaison noch 5 Prozent im Minus, wie aus der monatlichen Auswertung der GfK für die Fachzeitschrift "fvw" hervorgeht.

Besuch bei Freunden

"Die Menschen werden immer noch in den Urlaub fahren, sie ändern nur die Urlaubsart und die Destinationen. Sie fahren an Orte, die sie als sicher wahrnehmen", sagt Paco Buerbaum, Chef des Forschungsinstituts IPK International, voraus. Dazu zählten 2016 auch Besuche bei Verwandten und Freunden - ein Geschäft, das an den Urlaubsprofis vorbeigeht. Nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) stieg die Zahl dieser Besuche um zwei Prozent, während die Tages- und Übernachtungstrips insgesamt um 0,3 Prozent sanken.

Zwar boomten 2016 Spanien, Italien oder Deutschland. Doch die Bundesbürger mieden die Türkei, Ägypten und Tunesien - das hinterließ deutliche Spuren. Der Umsatz der Reiseveranstalter in Deutschland sank nach ersten Berechnungen des Branchenverbandes DRV um drei bis vier Prozent auf etwa 26,3 Milliarden Euro. Anschläge und Krisen hätten die Welt und die Touristik erschüttert, fasst DRV-Präsident Norbert Fiebig das Jahr zusammen. "Ein Jahr Wachstum hat der Reisevertrieb praktisch verloren", erläutern die GfK-Konsumforscher.

Die Aussichten für Türkei-Reisen schienen auch für 2017 gedämpft - schon vor den jüngsten Anschlägen in dem Land, bei denen es erneut Tote gab. "Die kurzfristigen Buchungen liegen teils über dem Vorjahresniveau. Unser Problem sind die längerfristigen Buchungen", sagte die Deutschland-Chefin von Thomas Cook, Stefanie Berk, jüngst der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit Blick auf die Türkei.

Trendwende für Ägypten?

Immerhin im Ägypten-Geschäft deutet sich eine Trendwende an. Viele Veranstalter haben dem DRV zufolge ihr Angebot für das Land am Nil wieder ausgebaut. Sie hoffen, dass die Nachfrage anzieht. "Erste Tendenzen in diese Richtung sind erkennbar", sagt Fiebig. Eine sichere Bank scheint weiterhin Spanien zu sein. Die Buchungen für die Kanaren und Balearen ziehen dem DRV zufolge weiter an - besonders für die Osterferien.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.