Wirtschaftsnotizen

Bahn verliert Nahverkehr

Die Deutsche Bahn hat 2012 im Nahverkehr weitere Strecken an die Konkurrenz verloren. Bis zum Jahresende erreichten die Wettbewerber einen Marktanteil von 24,1 Prozent - nach 22,8 Prozent im Vorjahr. Das geht aus Zahlen der Verkehrsverbünde und Kommunen hervor. Zudem sei die Verkehrsleistung im Nahverkehr gestiegen, von 642 Millionen auf 650 Millionen Zugkilometer. Das bestätigte die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehrs am Montag. (dpa)

Kritik an Google-Einigung

Den Google-Rivalen gehen die Zugeständnisse des Internet-Konzerns bei der Anzeige von Suchergebnissen nicht weit genug. Das erklärten Vertreter der Organisationen Icomp und Fairsearch der Nachrichtenagentur Bloomberg. Google hat laut Medienberichten im Streit um die Behandlung von Konkurrenzangeboten eingelenkt und will künftig mehr Links zu Diensten der Wettbewerber anzeigen sowie Suchergebnisse für eigene Dienste klarer kennzeichnen. Die EU-Kommission will in den nächsten Tagen mit Markttests zum Google-Angebot beginnen, bei denen auch die Rivalen befragt werden. Bei freiwilligen Änderungen würde kein Fehlverhalten von Google festgestellt und die Kommission würde dem US-Konzern keine Strafen aufbürden. (dpa)
Boeing 737 in Werkstatt

In den USA sollen rund 1050 Flugzeuge vom Typ Boeing 737 überprüft werden. Bild: dpa
Die US-Flugaufsicht macht sich Sorgen um die Sicherheit von Boeings Verkaufsschlager 737. Beschichtungen an Befestigungen des Höhenleitwerks seien falsch ausgeführt worden, heißt es in einer Sicherheitsanweisung der Behörde FAA. Wenn die Bauteile versagten, könnten Piloten schlimmstenfalls die Kontrolle über die Maschine verlieren. Die Sicherheitsanweisung sollte am Montag von der Flugaufsicht veröffentlicht werden und war zuvor im US-Bundesregister einzusehen. In den USA sind 1050 Jets betroffen, die überprüft und falls nötig repariert werden sollen. Die FAA schätzt, dass die Arbeiten insgesamt 10,1 Millionen Dollar kosten werden (7,7 Millionen Euro). Derartige Sicherheitsanweisungen sind üblich. Der Fall ist nicht mit dem Debakel um den Vorzeigeflieger "Dreamliner" zu vergleichen. Von Unfällen wegen der falschen Beschichtung bei der 737 war keine Rede. (dpa)
Ja zu Schlichterspruch

Der mit massiven Streiks an den nordrhein-westfälischen Großflughäfen erbittert geführte Arbeitskampf im privaten Sicherheitsgewerbe ist beendet. 87 Prozent der Verdi-Mitglieder aus den Streikbetrieben hätten dem Vorschlag des Landesschlichters zugestimmt, teilte ein Verdi-Sprecher am Montag mit. Die Arbeitgeber hatten den Schlichterspruch bereits rechtlich verbindlich akzeptiert. Er sieht Lohnerhöhungen in Nordrhein-Westfalen zwischen gut 9 und 23 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren vor. Der Wermutstropfen ist aus Gewerkschaftssicht ein Zeitraum von vier Monaten ohne Gehaltserhöhung. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.