Wirtschaftsnotizen

Diakonie erhöht Löhne

Beschäftigte der Diakonie erhalten höhere Löhne und Gehälter. Die Entgelte steigen zum 1. Juni 2013 um 3,1 Prozent und zum 1. März 2014 um weitere 1,3 Prozent, teilte die Diakonie Deutschland am Donnerstag in Berlin mit. Für Auszubildende erhöhen sich die Vergütungen ab Juni um 50 Euro monatlich. Der Tarifabschluss gilt für rund 150 000 der insgesamt etwa 450 000 Angestellten diakonischer Einrichtungen. Für andere Mitarbeiter sind eigene arbeitsrechtliche Kommissionen unter dem Dach der Landeskirchen zuständig. (epd)

E-T-A verfehlt Umsatzziel

Der Schutzschalterspezialist E-T-A hat vergangenes Jahr sein Umsatzziel verfehlt. Die weltweiten Erlöse sanken um 4,5 Prozent auf 87 Millionen Euro, teilte der neue Geschäftsführer Philip Poensgen am Donnerstag in Altdorf bei Nürnberg mit. Ursprünglich hatte E-T-A die 100-Millionen-Euro-Marke angepeilt. Poensgen führte den Rückgang auf die Finanzkrise in der Euro-Zone und geringere Investitionen von Industriekunden in den USA zurück. E-T-A will durch eine Expansion in China zurück in die Spur finden. Zum Gewinn sagte Poensgen, in Deutschland habe es ein Minus gegeben, weltweit habe das Familienunternehmen schwarze Zahlen geschrieben. (dpa)
Milch wird teurer

Die Verbraucher in Deutschland müssen bei Milch und einer Reihe von Milchprodukten mit steigenden Preisen rechnen. In der Verhandlungsrunde mit Handelskonzernen haben erste Molkereien nach Branchen-Informationen Preiserhöhungen durchsetzen können. Trinkmilch könnte demnach Anfang Mai um bis zu fünf Cent je Liter teurer werden. Im Preispoker mit den Handelsriesen haben die Molkereien gute Karten, weil wegen des sehr langen Winters das Milchangebot geringer ausfällt. (dpa)

Siemens darf zukaufen

Siemens darf die auf Eisenbahn-Signaltechnik spezialisierte Tochter des britischen Unternehmens Invensys kaufen. Die EU-Kommission hat keine Bedenken gegen das Geschäft, teilte sie am Donnerstag mit. Siemens will Invensys Rail für 2,2 Milliarden Euro kaufen. Das Unternehmen mit einem Umsatz von knapp einer Milliarde Euro stellt Signal- und Leittechnik für den Schienenverkehr her und beschäftigt etwa 3200 Mitarbeiter. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.