21.11.2019 - 12:04 Uhr
Deutschland & Welt

14-Jähriger nach Missbrauch im Schwimmbad in Haft

Amtsgericht in München. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - Nach dem sexuellen Missbrauch einer 13-Jährigen in einem Münchner Schwimmbad ist ein 14 Jahre alter Schüler laut einem Zeitungsbericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der Teenager, der bei der Polizei als Intensivtäter gilt, müsse wegen mehrerer Delikte wie auch Beleidigung und Zündelei 28 Monate ins Jugendgefängnis, berichtete die „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Auch der Deutschen Presse-Agentur ist das Urteil bekannt.

Ein Sprecher des Amtsgerichts sagte auf Anfrage nichts zu dem Urteil mit Verweis auf das Alter des Angeklagten und weil das Verfahren nicht öffentlich war. Jugendliche sollten nicht stigmatisiert werden und die Chancen bekommen, zu reifen und ihren Charakter zu verändern.

Der Fall hatte im Sommer für Schlagzeilen gesorgt. Der Teenager hatte nach Darstellung der Polizei eine 13-jährige Bekannte in eine Umkleidekabine gelockt und sexuell missbraucht. Der Bub habe die Kabine von innen verriegelt, das Mädchen körperlich belästigt und von seinem Opfer Oralverkehr verlangt. Dazu sei es jedoch nicht gekommen. Dann habe er der 13-Jährigen mit dem Tod gedroht, ihr an den Hals gefasst und ihr mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Ein Bademeister habe das weinende Mädchen später gefunden.

"Bild"-Bericht

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.