23.03.2019 - 11:51 Uhr
Deutschland & Welt

26 Menschen sterben in China in brennendem Reisebus

Todesfalle: der ausgebrannte Reisebus bei Changde in der Provinz Hunan. Foto: Chen Zeguo/XinHua

Peking (dpa) - Beim Brand eines Reisebusses auf einer Autobahn im Süden Chinas sind 26 Menschen ums Leben gekommen und weitere 28 verletzt worden.

Fünf von ihnen befänden sich im kritischen Zustand, teilte die Stadtverwaltung Changde mit. Der Bus mit 56 Menschen an Bord geriet am Freitagabend in der Provinz Hunan bei der Stadt Changde in Brand. Die beiden Fahrer wurden festgenommen und zu den Ursachen des Unfalls befragt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

In China ereignen sich häufiger schwere Busunglücke: Im November war nach einem handgreiflichem Streit zwischen einem Passagier und dem Fahrer der Bus von einer Brücke 50 Meter tief in den Jangste-Strom gestürzt, mindestens 13 Menschen kamen ums Leben. Im Juni waren bei der Kollision eines Busses mit einem Lastwagen 18 Menschen gestorben.

Stadtverwaltung (chinesisch)

Bericht bei Xinhua (englisch)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.