23.12.2020 - 17:00 Uhr
Deutschland & Welt

ADAC e.V. schließt 2019 mit Gewinn ab

Fahrzeuge der ADAC-Pannenhilfe stehen vor dem ADAC Technik Zentrum. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - Der ADAC e.V. hat das vergangene Jahr mit einem Gewinn von 44 Millionen Euro abgeschlossen. Das teilte der Verein am Mittwoch in München mit, nachdem die zweimal verschobene Hauptversammlung abgesagt worden war und die Delegierten den Abschluss im Umlageverfahren genehmigt hatten.

Die Aktiengesellschaft ADAC SE mit ihren Versicherungen, an der der Verein knapp die Mehrheit der Anteile hält, hatte ihren Jahresgewinn auf 41 Millionen Euro halbiert. Sie trug aber dennoch wesentlich zu den schwarzen Zahlen des Vereins bei. Denn im Mitgliederbereich erwirtschaftete der Autoclub einen operativen Fehlbetrag von 12 Millionen Euro. Das heißt, die Mitgliedsbeiträge allein reichten nicht, um Pannenhilfe, Dienstleistungen, Veranstaltungen und Personal zu bezahlen.

Schon 2017 und 2018 waren im Mitgliederbereich Fehlbeträge in dieser Größenordnung angefallen. Allerdings hatte der Verein 2018 durch den Verkauf von Anteilen der ADAC SE an ADAC-Regionalclubs sowie eine Sonderausschüttung mit einem satten Gewinn von 759 Millionen Euro abgeschlossen.

Im laufenden Jahr hat der ADAC seine Mitgliedsbeiträge erhöht und zugleich bei der Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“ gespart. Zurzeit werde bereits die Hauptversammlung im Mai 2021 vorbereitet, teilte der Verein mit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.