Navy Seals als WM-Alternative

Fußball-WM und Sommer: Das ist keine gute Kombination fürs Kino. Die Zuschauerzahlen sind zu der Zeit meist im Keller. Dennoch starten diese Woche einige Filme. Allen voran "Renegades" mit J.K. Simmons ("Whiplash").

Matt Barnes (Sullivan Stapleton, links) und Levin (J.K. Simmons) in "Renegades"
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Renegades": Fünf verwegene Navy Seals, die weder Tod noch Teufel fürchten, gehen auf eine gefährliche Schatzsuche. Dazu müssen die smarten Haudegen, die keiner Prügelei aus dem Weg gehen, in einem versunkenen Dorf auf einen gefährlichen Tauchgang gehen. Auf dem Weg dorthin geht aber erst einmal einiges zu Bruch - und bleibt mancher Bösewicht auf der Strecke. Action-Spezialist Luc Besson ("Taxi", "Taken", "Transporter") hat das Drehbuch zu dem rasanten Reißer "Renegades - Mission of Honor" geschrieben, der von Steven Quale inszeniert wurde. Die eindringlichen Unterwasseraufnahmen voller morbider Schönheit und großer Gefahr geben dem Action-Film einen besonderen Twist. In den Hauptrollen sind der großartige Oscar-Preisträger J.K. Simmons ("Whiplash") und der kantige Sullivan Stapleton ("300: Rise of an Empire") zu sehen. Auch der deutsche Schauspieler Clemens Schick ("James Bond 007: Casino Royale") mischt mit - als Bösewicht.
(Regie: Steven Quale - Mit Sullivan Stapleton, J.K. Simmons, Clemens Schick und Sylvia Hoeks - 106 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Renegades"

"Meine teuflisch gute Freundin": Brav, arglos und selbstgestrickte Kleider von Mutti - Greta ist völlig anders, als viele andere Jugendliche. Pubertätszicken? Keine Spur, sehr zum Leidwesen von Lilith. Die Tochter des Teufels soll die dauerlächelnde Schülerin in einen rotzigen Teenager verwandeln. Wenn ihr das gelingt, darf sie weiter auf der Erde Unfrieden stiften. Andernfalls wird sie in den Aktenkeller der Hölle verbannt. Dumm nur, dass Lilith bei den Menschen entdeckt, dass sie auch Gefühle hat, nicht zuletzt für den hübschen und ziemlich rebellischen Samuel. Die Jugendkomödie "Meine teuflisch gute Freundin" beruht auf einem Roman von Hortense Ullrich. Lilith wird gespielt von Emma Bading. Samuel Finzi gibt ihren teuflischen Vater. Auch sonst ist der Film von Marco Petry prominent besetzt, unter anderem mit Oliver Korittke, Alwara Höfels, Janina Fautz und Johann von Bülow.
(Regie: Marco Petry - Mit Samuel Finzi, Emma Bading und Johann von Bülow 99 Minuten - frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Meine teuflisch gute Freundin"

"Die Wunderübung": Joana (Aglaia Szyszkowitz) und Valentin (Devid Striesow) bezeichnen selbst ihre gemeinsame Anfahrt zum Therapeuten als Fehler - die Ehe des Paares ist ziemlich am Ende und das ist auch schon das Thema des 90-minütigen Films "Die Wunderübung". Ein Therapeut, den der österreichische Schauspieler Erwin Steinhauer stoisch-maliziös mimt, stellt die beiden auf die Probe. Bis es zu amüsanten Wendungen in dem Beziehungsstreit geht, wird ganz schön viel herumgestritten. Die schlagfertigen Dialoge und die Schauspieler lassen das aber amüsant geraten. Was das Geheimnis einer guten Ehe ist, kann auch der Film nicht lüften, kurzweilig ist er trotzdem.
(Regie: Michael Kreihsl - Mit Devid Striesow, Aglaia Szyszkowitz und Erwin Steinhauer - 90 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Die Wunderübung"

"Love, Simon": Jugend-Komödien aus den USA erzählen gern von den Fährnissen des Erwachsenwerdens, konzentrieren sich dabei jedoch bisher fast ausschließlich auf heterosexuelle Protagonisten. Jetzt kommt eine Komödie in die Kinos, lanciert von einem großen US-Studio, die eine schwule Hauptfigur in den Mittelpunkt rückt. Simon ist 17, und eigentlich ist in seinem Leben alles in bester Ordnung: Mit verständnisvollen Eltern, seiner Schwester und großartigen Freunden darf Simon in einem hübschen Vorort aufwachsen. Nur den richtigen Zeitpunkt dafür, sich seinen Eltern und der Welt gegenüber als schwul zu erklären, den hat er noch immer nicht gefunden. Es spielen Jennifer Garner und andere.
(Regie: Greg Berlanti - Mit Nick Robinson, Jennifer Garner und Katherine Langford - 110 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Love, Simon"

"Elias - Das kleine Rettungsboot": Bei Elias handelt es sich um ein weiß-rotes Rettungsboot mit gelben Rettungsringen, großen blauen Augen und einer Stupsnase. Kein gewöhnliches Rettungsboot freilich - ist Elias doch der Protagonist dieses, von lauter sprechenden Schiffchen bevölkerten Familienfilms aus Norwegen. Nach einer wahrhaft mutigen Hilfsaktion wird Elias in einen großen Hafen versetzt, in dem er sich fortan bewähren muss. Die Herausforderungen indes, die an diesem Ankerplatz auf Elias warten, sind nicht gerade klein. Elias war in Norwegen auch bereits als Hauptfigur einer Fernseh-Serie aktiv. Die Musik zu diesem
Trickfilm stammt von den norwegischen Zwillingsbrüdern Marcus & Martinus und dem Rapper Ravi.
(Regie: Simen Alsvik und Will Ashurst - 73 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Elias - Das kleine Rettungsboot"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.