07.06.2019 - 10:49 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Regentage im Mai setzten Jungstörchen zu

Der häufige Regen im Mai setzte in einigen Regionen Bayerns dem Bestand der Jungstörchen zu.

Ein Storchenvater füttert seinen Nachwuchs.

Der verregnete Mai hat in einigen Regionen Bayerns vielen Storchenjungen das Leben gekostet. Vor allem den größeren Jungstörchen in Südbayern habe der Regen stark zugesetzt, so dass zum Teil die Hälfte der Jungvögel gestorben sei, sagte Expertin Oda Wieding vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit Sitz in Hilpoltstein am Freitag. Die Küken hätten die Regenfälle unter dem Gefieder der Altvögel dagegen meist besser überstanden. Und es gebe dieses Jahr rund 100 Neuansiedlungen im Freistaat. „Wir rechnen mit einer gemischten Bilanz beim Bruterfolg der Weißstörche“, betonte Wieding.

Regentage im Mai seien für mittelgroße Storchenjunge in der Hauptwachstumsphase besonders kritisch. Wegen ihrer Größe könnten die Altvögel sie nicht mehr so gut gegen die Witterung abschirmen. Dazu verlange jeder hungrige Storchenschnabel bis zu einem Kilo Futter pro Tag. „Bei Regen bleibt ein Altvogel als Schirm zum Schutz der Jungen am Nest. Der zweite fliegt mit nassem, schwerem Gefieder aber auch nur ungern los und findet bei Regen nur wenig Nahrung“, erklärte die Expertin.

Lesen Sie hier den Artikel "Vogel-Drama in Eslarn: Gänsegeier macht sich über Jungstorch her" auf onetz.de

Eslarn

Informationen zu den vom LBV mit Satellitensendern ausgestatteten Störchen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.