29.01.2020 - 02:51 Uhr
Deutschland & Welt

Wer den Cent nicht ehrt - EU-Kommission prüft Kleingeld-Bann

Sie machen den Geldbeutel dick und nerven an der Kasse: Ein- und Zwei-Cent-Münzen sind längst nicht bei allen beliebt. Jetzt könnte es ihnen an den Kragen gehen.

Allein die Bundesbank prägt pro Jahr rund eine Milliarde Stück der Kleinmünzen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
von Agentur DPAProfil

Brüssel (dpa) - Für Ein- und Zwei-Cent-Münzen beginnt womöglich in der gesamten Eurozone der Anfang vom Ende. Die EU-Kommission plant einen Vorstoß zur Abschaffung des roten Klimpergelds, wie aus einem Arbeitspapier der Brüsseler Behörde hervorgeht.

Hintergrund seien die „Nachteile und Herausforderungen, die mit ihrer Nutzung einhergehen“. Würden die Kleinmünzen wirklich aussortiert, müsste bei Barzahlung auf- oder abgerundet werden. In einigen EU-Staaten gilt das schon.

Die EU-Kommission will nach eigenen Angaben am Mittwoch ihr Arbeitsprogramm für 2020 beraten. Vorab wollte sie sich zu konkreten Plänen nicht äußern. Die Initiative für „allgemeine Rundungsregeln“ mit dem Ziel der Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen steht aber in einer Übersicht der Behörde, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Am Dienstag ging auch gleich Streit darüber los. Im Europaparlament gab es sowohl Zustimmung als auch kritische Stimmen.

Über Sinn und Unsinn des Kupfergelds wird seit Jahren immer wieder debattiert. Viele Verbraucher finden die kleinen Münzen lästig und schwer im Geldbeutel. Händler nutzen zwar gerne den psychologischen Effekt krummer Preise knapp unter dem vollen Euro, finden Minibeträge an Wechselgeld aber oft mühsam und teuer. Die Bundesregierung und die Bundesbank hielten den Kleinmünzen allerdings bisher die Treue.

Anders die Niederlande, Finnland und zuletzt auch Belgien, die die von der EU-Kommission erwogenen Rundungsregeln bereits eingeführt haben. Im Einzelhandel gelten nun Fünf-Cent-Schritte: Kommt die Rechnung zum Beispiel auf 2,93 Euro und man gibt 2,95 Euro, bekommt man kein Rückgeld. Bei einem Betrag von 2,92 Euro reicht es, 2,90 Euro auf den Tresen zu legen. Belgische Einzelhändler loben das.

Auch der CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke ist angetan von der Lösung. „Die Kosten für die Produktion dieser Kleinstmünzen sind höher als ihr Nutzen: So kostet die Produktion einer Ein-Cent Münze 1,65 Cent“, sagte Gieseke dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Aus seiner Sicht sollte das Runden aber nur bei Bar- und nicht bei Kartenzahlung gelten. Grünen-Finanzexperte Sven Giegold sagte dem RND: „Das Ende der Ein- und Zwei-Cent-Münzen ist nicht der Untergang des Bargelds.“

Genau das befürchtet jedoch der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. Das Vorhaben der EU-Kommission müsse „alle Alarmglocken schrillen lassen“, meinte Ferber: „Es darf hier keinesfalls der Einstieg in den Bargeldausstieg vorbereitet werden.“

Der Linken-Fraktionschef Martin Schirdewan hat ebenfalls Vorbehalte: „So störend für viele die Ein- und Zwei-Cent-Münzen im Alltag sind, muss gerade für diejenigen, für die jeder einzelne Cent zählt, sichergestellt sein, dass die Verbraucherpreise durch die Abschaffung der Münzen nicht steigen werden.“ Nur unter dieser Bedingung könnte er einen solchen Vorschlag unterstützen, meinte Schirdewan.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer nannte den Vorstoß hingegen gut und überfällig. Die Kleinmünzen seien „eine riesige Ressourcenverschwendung an wertvollen Metallen“. Tatsächlich gaben die Euro-Länder 2018 jeweils rund 3,4 Milliarden Ein-Cent- und Zwei-Cent-Stücke aus.

Der deutsche Einzelhandel wollte bisher auch von freiwilligen Rundungsregeln nichts wissen - zumindest nicht im nationalen Alleingang. Der Handel geriete in den Verdacht, die Kunden übervorteilen zu wollen, argumentierte zuletzt der Branchenverband HDE. Einer europaweit verpflichtenden Regelung würde man sich aber anschließen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.