26.03.2020 - 11:19 Uhr
Deutschland & Welt

Corona-Krise: Gottesdienst-Übertragungen boomen

Erstmals seit der Christianisierung im Mittelalter sind Gottesdienste in Deutschland flächendeckend verboten - ein historisches Novum. Nun explodiert die Zahl der Nutzer von Fernsehgottesdiensten.

Alexander Röder, Hauptpastor an der Hauptkirche St. Michaelis, predigt vor leeren Kirchenbänken. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild/Symbolbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - In Zeiten verbotener Gottesdienste wegen der Corona-Krise boomen Kirchenformate in Fernsehen und Radio. „Die Zahlen bei Gottesdiensten und dem „Wort zum Sonntag“ haben sich im Durchschnitt um 70 Prozent erhöht“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, der Deutschen Presse-Agentur in München. „Bei einigen kirchlichen Formaten hat sich der Zuspruch sogar nahezu verdoppelt.“ Auch die katholische Deutsche Bischofskonferenz hat den Eindruck, „dass es enormen Zulauf gibt“.

Diesen Eindruck bestätigt das ZDF: Nach Senderangaben verzeichneten die an den beiden vergangenen Sonntagen ausgestrahlten Gottesdienste deutlich mehr Zuschauer als sonst üblich. Den katholischen Fernsehgottesdienst am 23. März sahen 1,43 Millionen Zuschauer. Dies entspricht einem Marktanteil von 12,4 Prozent. Auch der evangelische Gottesdienst am Sonntag davor (15. März) erreichte mit rund 980 000 Zuschauern und einem Marktanteil von 10,5 Prozent deutlich mehr Zuschauer als die zehn katholischen und evangelischen Gottesdienste zwischen dem 5. Januar und dem 8. März, die im Schnitt 700 000 Zuschauer und einen Marktanteil von 7,8 Prozent erreichten.

Das „Wort zum Sonntag“, das in 2019 einen Durchschnittswert von 1,21 Millionen Zuschauern hatte, hatte nach EKD-Angaben am 14. März mit 2,35 Millionen mehr als das Doppelte. Am 21. März sahen 1,75 Millionen Zuschauer zu.

Der Bayerische Rundfunk stellt eine ähnliche Entwicklung fest. „Wir verzeichnen eine höhere Resonanz“, sagt ein BR-Sprecher. Der Evangelische Gottesdienst des vergangenen Wochenendes habe rund 91 000 Zuschauer gehabt. Zum Vergleich: Am 8. März, vor dem Verbot aller Gottesdienste in Deutschland, waren es nur 18 000. Im Jahresdurchschnitt 2019 waren es 73 000. In der Mediathek verzeichnet kommt der Gottesdienst vom 22. März nach Senderangaben auf rund 4000 Videostarts - doppelt so viele wie vorher.

Auch im Netz boomen Gottesdienst-Übertragungen. Domradio.de verzeichnet hohe Abrufzahlen bei Gottesdienstübertragungen aus dem Kölner Dom. Die Zuschauerzahl hat sich laut Mitteilung seit dem Verbot der öffentlichen Gottesdienstfeiern verfünffacht. Erstmals wurde im März schon in der Monatsmitte die Marke von einer Million Zugriffe geknackt. „Die sozialen Medien haben zur Zeit eine wichtige Aufgabe in der Seelsorge“, sagte der Leiter der Domradio.de-Onlineredaktion, Ralf Walter. Auch die Zahl der Domradio- Hörer habe sich verdoppelt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.