Meinung: Abba-Comeback: "Waterloo" ausgeschlossen

Geht es nur um "Money money money"? Nach 40 Jahren sind Abba wieder da. "SOS", funkt Frank Werner.

Björn Ulvaeus (von links) Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad: Abba hat fast 40 Jahre nach der Trennung der Band ein neues Album angekündigt.
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

"Mamma Mia", darauf hat die Welt gewartet: Ein neues Abba-Album, mitten in der "Summer night city", damit keine Herbstdepression aufkommt. Endlich wieder als "Dancing Queen" rauf auf die Tanzfläche, einen flotten Dreher mit dem "Honey, honey"

Die schwedischen Musik-Ikonen nehmen uns also nach 40 Jahren mit auf eine "Voyage". "Gimme gimme" bitte die gute alte Zeit zurück! Und behaupte keiner, hier gehe es nur um "Money money money". Denn "The winner takes ist all", und das ist nicht nur die Band und deren Manager, das sind wir alle. Liebe Kinder, fragt mal eure Eltern: "Does your mother know", wie viele Abba Songs noch im Kopf sind. "I do , i do, i do", macht es dann. Denn "Knowing me, knowing you", es sind wirklich Dutzende.

Also "Thank you for the music", Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid. "I have a dream", dass ihr wirklich Spaß hattet im Studio und nicht nur "SOS" an die Produzenten gefunkt habt. "Voulez-vous" hoffen, dass ihr euer Denkmal nicht selber zerstört.

Aber keine Frage , es wird alles "Super Trouper" laufen für Abba. Ein "Waterloo" ist für die Königinnen und Könige des Pop ausgeschlossen.

Abba sind nach 40 Jahren zurück

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.