Faktencheck: Tragen Masken zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei?

In den sozialen Medien tauchen immer wieder Behauptungen auf, dass Masken nicht vor Coronaviren schützen. Studien zur Maskenpflicht im dpa-Faktencheck.

Eine Vielzahl aktueller Studien belegt: Das Tragen von Gesichtsmasken trägt bedeutend zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Masken können auch vor schweren Krankheitsverläufen bewahren.
von Agentur DPAProfil

Die Mund-Nasen-Maske, Symbol der Corona-Pandemie, sorgt weiter für Diskussionen. In den vergangenen Tagen tauchten in den sozialen Medien wieder vermehrt Behauptungen auf, das Tragen von Masken helfe nicht, die Pandemie einzudämmen. Die an vielen Orten geltende Maskenpflicht sei darum unsinnig. Auch der Nutzen anderer Maßnahmen wie etwa der Einsatz von Desinfektionsmitteln wird infrage gestellt.

BEWERTUNG

Eine Vielzahl aktueller Studien belegt: Das Tragen von Gesichtsmasken trägt bedeutend zur Eindämmung der Corona-Pandemie bei. Masken können auch vor schweren Krankheitsverläufen bewahren.

FAKTEN

Am 26. März 2020, die Pandemie war bereits seit zwei Wochen ausgerufen, verbreitete die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Twitter-Nachricht, die sich später als Irrtum erweisen sollte. Behauptet wurde nämlich: Masken seien eher Gefahr denn Schutz für die Bevölkerung. Sie könnten selbst zum Infektionsquell werden und verbreiteten außerdem ein falsches Gefühl von Sicherheit, so dass sich Menschen nicht mehr an andere Verhaltensregeln wie Abstandhalten oder Händewaschen hielten.

Auch nationale Einrichtungen wie das Robert Koch-Institut (RKI) positionierten sich seinerzeit ähnlich: keine Masken. Die Begründung: Es gebe noch keine Studien, die den Nutzen von Masken beim Sars-CoV-2-Virus belegten. Publik waren aber bereits damals Daten dazu, wie Masken gegen die Erreger der Sars- oder Mers-Ausbrüche gewirkt hatten, also gegen eng mit Sars-CoV-2 verwandte Coronaviren.

Als im Juni 2020 eine Meta-Analyse dieser vorliegenden Daten veröffentlicht wurde, änderte die WHO ihre Empfehlung. Der Analyse zufolge reduziert das Masketragen das Risiko, sich zu infizieren, um 80 Prozent.

Doch die veraltete WHO-Einschätzung kursiert vor allem in sozialen Netzwerken noch immer.

Mittlerweile wurde der Effekt von Masken auch vielfach für Sars-CoV-2 bestätigt – in Beobachtungs- und Laborstudien. So überraschte im Juni der Fall zweier Friseure im US-Bundesstaat Missouri, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. In ihren Haushalten, wo sie sich unmaskiert bewegt hatten, infizierten sie mehrere Menschen; in ihren Salons hingegen steckten sie keinen Kunden an – wohl weil sie bei der Arbeit eine doppelschichtige Bauwoll- oder OP-Maske getragen hatten.

Ebenso bemerkenswert:

Bereits im April 2020 rief Jena als erste deutsche Stadt eine Maskenpflicht aus; anders als in den Nachbarstädten fielen die Infektionszahlen dort in den folgenden Wochen steil ab.

Auch strenge wissenschaftliche Analysen zum Thema liegen inzwischen vor: In US-Bundesstaaten mit Maskenpflicht stieg in der ersten Jahreshälfte die Zahl der Corona-Fälle signifikant langsamer als in denen ohne; bis zu 450 000 Infektionen hätten wohl abgewendet werden können, hätten gleiche Regeln für alle gegolten, so die Wissenschaftler.

Masken werden vor allem dort wichtig, wo das Einhalten anderer Vorsichtsmaßnahmen wie Abstandhalten schwierig ist, also in Räumen oder auf vielfrequentierten öffentlichen Plätzen. Sie senken das Risiko, andere anzustecken, ganz gleich, ob man hochwertige Labor- oder einfache Alltagsmasken trägt.

Und wahrscheinlich schützt die Maske auch den Träger selbst vor einer Infektion sowie vor schweren Krankheitsverläufen. Denn die Schwere der Infektion hängt wohl auch damit zusammen, wie viele Viren man abbekommt. Masken dienen als Barriere; ein Forschungsteam schätzt, dass selbst einfache Varianten bis zu zwei Drittel der Viren abwehren.

Psychologischer Effekt der Maske

Nicht zu unterschätzen ist zudem der psychologische Effekt der Maske. Sie kann daran erinnern, einander nicht zu nahe zu kommen und Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten; auch das kann zu weniger Ansteckungen führen.

Wie die Studien zeigen, hilft das Tragen von Gesichtsmasken erheblich, die Pandemie einzudämmen. Doch nur alle Vorsichtsmaßnahmen zusammen bewahren vor einer ungebremsten Ausbreitung des Virus - also neben dem Masketragen auch das Abstandhalten und das Einhalten von Hygieneregeln beim Niesen und Husten.

Weitere Maßnahmen sind gründliches Händereinigen sowie Desinfektion. Früh zeigte eine chinesische Studie, dass ein Gros der Infektionen innerhalb eines Haushaltes stattfindet. Durch die tägliche Desinfektion vielbenutzter Türgriffe oder Flächen ließ sich das Infektionsrisiko um 77 Prozent senken.

Weitere Faktencheck rund um das Coronavirus finden Sie hier:

Deutschland und die Welt

FFP3-Maske im Faktencheck

Deutschland und die Welt

Fragen und Antworten zu FFP2-Masken

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.