Franziska Giffey und die Glaubwürdigkeit

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Nach Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Bildungsministerin Annette Schavan ist nun auch der Familienministerin Franziska Giffey ihr akademischer Titel zum Verhängnis geworden. Das kommentiert Martin Bink.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, links) spricht vor der Kabinettssitzung mit Franziska Giffey (SPD).
von Martin Bink Kontakt Profil
Kommentar

Einer aus der CSU, eine aus der CDU und nun eine aus der SPD. Nach Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Bildungsministerin Annette Schavan ist nun auch der Familienministerin Franziska Giffey ihr akademischer Titel zum Verhängnis geworden. Auch sie hat - wie die beiden anderen - wohl nicht so sauber gearbeitet, wie es zum Erwerb des Titels erforderlich gewesen wäre.

Dass Giffey die bereits seit 2019 schwelende Affäre jetzt, rund vier Monate vor der Bundestagswahl, mit ihrem Rücktritt als Ministerin "bereinigt", ist wohl weniger ein Befreiungsschlag, als ein Versuch, zu retten, was noch zu retten ist. Sie dürfte eingesehen haben, dass die Debatte um ihren Doktortitel im nun anlaufenden Wahlkampf für die SPD zur Belastung werden könnte. Denn die Partei liegt bundesweit in Umfragen gerade mal zwischen 10 und 15 Prozent und muss um jede Wählerstimme kämpfen. Da sind Fragen nach und Debatten um Glaubwürdigkeit nicht unbedingt hilfreich.

Am 26. September ist nicht nur Bundestagswahl, sondern auch die Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin. Und Giffey, die ja als Hoffnungsträgerin der SPD galt (oder vielleicht noch immer gilt), ist Spitzenkandidatin der Partei in Berlin. Doch auch in der Hauptstadt sind die Umfragewerte der Sozialdemokraten nicht gerade im Höhenflug. Die Partei liegt bei rund 20 Prozent und damit zwar einige Prozentpunkte vor der CDU, aber hinter den Grünen.

Die Berliner SPD will an ihrer Spitzenkandidatin festhalten. Ob das klug ist? Denn wie gesagt: Bei Wahlen geht es auch um Glaubwürdigkeit - egal ob im Bund oder in Berlin.

Wegen Ärger mit ihrer Doktorarbeit tritt Franziska Giffey zurück

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.