Meinung: Halleluja! Die "Ampel" lässt auf eine "staade Zeit" hoffen

Ein Bundeskanzler Olaf Scholz soll mit dem Nikolaus kommen! Unwahrscheinlich, dass vorher noch einer potentiellen Koalitionäre die Rute auspackt, meint Frank Werner.

Tortenschlacht
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Es ist schon sehr erstaunlich, wie zügig die Koalitionsverhandlungen Fahrt aufnehmen. Die Kanzlerwahl ist bereits kurz nach Nikolaus möglich - es sei denn, eine der "Ampel"-Parteien packt noch die Rute aus. Das ist nicht sehr wahrscheinlich. Vieles deutet also auf eine politisch "staade Zeit" im Dezember hin. Das wäre ja fast schon ein kleines Weihnachtswunder.

Unvergessen, als vor vier Jahren ein "Jamaika"-Bündnis krachend scheiterte. "Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", diktierte FDP-Chef Christian Lindner damals in die Mikrofone. Quälend lange weitere Verhandlungen waren die Folge, bis die ungeliebte Große Koalition eine Fortsetzung erfuhr.

Nun sitzt Christian Lindner wieder mit den Grünen am Tisch. Alles deutet darauf hin, dass es mit der SPD und dem designierten Kanzler Olaf Scholz weit besser klappt. Es wird spannend, wie die Alphatiere Lindner und sein Grünen-Gegenpart Robert Habeck im Machtpoker zocken werden. Beide sind scharf auf das Finanzministerium. Der schwierigste und wichtigste Job im Kabinett. Wie soll das angekündigte Investitionspaket ohne Steuererhöhungen funktionieren? Was wird aus der Schuldenbremse? Innerhalb weniger Wochen muss der gordische Knoten gelöst werden - sonst ist in der Adventszeit doch noch Feuer unterm Dach.

So sehen Schwandorfer Politiker die "Ampel"

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.