Meinung: Ein kleiner Pass für mehr Hoffnung

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der EU-Gipfel hat die Weichen für einen digitalen europäischen Corona-Impfpass gestellt. Ein kleiner Schritt hin zu mehr Freiheit, meint Frank Werner.

So sieht der digitale Impfpass in Israel aus.
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Mit den ersten warmen Tagen wird die Ungeduld auf Signale der Hoffnung in der Pandemie immer größer. Da ist es auch nur eine Randnotiz, dass der Bundestag bei den Hilfen für Bedürftige ein paar Groschen drauflegt. Es sind meist eh nur homöopathische Dosen.

Nächste Woche werden Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten wieder zusammensitzen. Den großen Wurf, die echte Lockerung erwartet niemand. Dafür ist die Lage viel zu ernst. Wir im Grenzgebiet zu Tschechien können ein Lied davon singen. Im Schneckentempo geht es vorwärts. Kostenlose Schnelltests sind nicht auch so schnell in Sicht. Warum eigentlich? Was ist daran so schwer?

Vieles ist nur noch schwer nachvollziehbar. Die Impf-Maschinerie läuft nicht richtig an, wer kommt wann dran, warum dauert das so lange, wieso ist das so schwer zu durchschauen? Und jetzt die Diskussion um den Impfpass. Es geht nicht um Impfzwang, es geht darum, endlich Zeichen zu setzen.Seien wir ehrlich: Die Pandemie ist nicht gerecht. Sie wird nie alle gleich behandeln. Aber es muss etwas passieren. Und dieser kleine Pass ist ein kleiner Schritt hin zu mehr Freiheit, zu mehr Hoffnung.

Fragen zum Impfpass

Tirschenreuth
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.