Kommentar: Der lange Corona-Atem

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Von wegen baldiges Ende des Corona-Alptraumes: Das Virus ist noch lange nicht besiegt. Doch es gibt einen Schlüssel zum Erfolg, meint Frank Werner.

Menschen mit Mundschutz stehen an der Sammelstelle am Prager Wenzelsplatz Schlange, um sich auf Covid-19 testen zu lassen.
von Frank Werner Kontakt Profil

Corona-Alarm in Tschechien, Reisewarnung für Wien und Amsterdam. München überschreitet den Grenzwert von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner: Die schlechten Nachrichten nehmen kein Ende. Das Ende des Virus liegt in so weiter Ferne wie die Aussichten der Bayern-Konkurrenz auf eine spannende deutsche Meisterschaft. Die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Pandemie haben sich zerschlagen. Immerhin: Deutschland ist bisher deutlich besser durch die Krise gekommen als die allermeisten Staaten. Dies gilt es mit aller Kraft zu bestätigen. Der Großteil der Maßnahmen wird von der Bevölkerung mitgetragen. Das Öffnen der Stadiontore für Fußballfans gehört nicht dazu. Wer vergangenes Wochenende die Bilder aus Rostock oder Dresden von dicht stehenden Zuschauern gesehen hat, dem muss himmelangst werden. Die Strategie des schnellen Handelns auf regionaler Ebene ist ein Schlüssel zum Erfolg, zum Verhindern eines Lockdowns. Die Wissenschaft weiß immer mehr über das Virus. Aber für einen erfolgreichen Kampf ist jeder einzelne selbst verantwortlich.

Ende der Maskenpflicht im Unterricht

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.