Kommentar: Warum auch die Oberpfalz gebannt in die USA blickt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Spannung steigt stündlich. Am Dienstag entscheiden die Wähler in den USA über den künftigen US-Präsidenten. Es wird auch für die Oberpfalz eine wegweisende Entscheidung, meint Frank Werner.

Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung auf dem Regionalflughafen Williamsport .
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Es war wie in einem schlechten Film: Vor vier Jahren blickten die Oberpfälzer ungläubig über den Großen Teich. Donald Trump hatte tatsächlich die Präsidentschaftswahlen gewonnen. Droht sich dieser Alptraum zu wiederholen? Die große Mehrheit wünscht sich, an diesem Mittwoch aufzuwachen und Trump als großen Fehler der US-Geschichte aus dem Gedächtnis zu streichen zu können.

Ganz ehrlich: Eigentlich haben die USA keine Wahl, denn eine Fortsetzung der Ära Trump würde die globalen Gräben noch tiefer werden lassen. Joe Biden ist sicher kein Traumkandidat der US-Demokraten. Doch mit ihm würde wieder Berechenbarkeit und Menschlichkeit ins Weiße Haus einziehen. Trump hat in vier Jahren einen Keil in die Gesellschaft getrieben, der ohnehin nur schwer wieder herauszuziehen sein wird. Der Präsident der Extreme, ein gnadenloser Populist, Pandemie-Verharmloser, Wirtschafts-Egoist und Klimakrisen-Leugner. Er hinterlässt einen Scherbenhaufen.

Auch in der Oberpfalz hat Trump für massive Verunsicherung gesorgt. In seinem Rachefeldzug gegen Deutschland und gegen seine Intimfeindin Angela Merkel droht er mit dem Abzug tausender Soldaten aus Vilseck und Grafenwöhr. Diesen Pflock wird auch Joe Biden im Falle eines Wahlsieges nur schwer wieder entfernen können. Er wird sich um außenpolitische Dinge kaum kümmern, sondern erst einmal versuchen müssen, das eigene Land zu befrieden.

Aber es besteht die Hoffnung, dass über dem Atlantik wieder ein anderer Ton einkehrt. Kein Trump-Geplärre, sondern die Sprache der Vernunft. Das Verhältnis der Oberpfalz zu den USA war immer besonders intensiv, auch jenseits des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes. Trump hat dieses Klima der Toleranz und des Respekts torpediert. Die Vereinigten Staaten brauchen ein klares Votum für Joe Biden. Der Alptraum Trump muss endlich beendet werden. Davon wird auch die Oberpfalz profitieren.

Einschätzung eines Oberpfälzers zur US-Wahl

Ursulapoppenricht bei Hahnbach

Geplanter Abzug der US-Soldaten

Vilseck
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.