Meinung: Laisser-faire fürs das Virus ist keine Lösung

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Die kindgerechte Anpassung eines Impfstoffs beinhaltet ein Dilemma: Kann sich ein Kind freiwillig als Testpersonen zur Verfügung stellen? Andersherum ist keine Forschung dazu, auch nicht besser, kommentiert Jürgen Herda.

Impfung gegen Mumps und Masern: Nicht zu impfen und auf das Beste zu hoffen, ist nicht per se moralischer.
von Jürgen Herda Kontakt Profil

Die Forschung an der Verträglichkeit von Medikamenten für Kinder stellt ein ethisches Dilemma dar. Das ist bei einem Corona-Impfstoff nicht anders als bei einer kindgerechten Krebstherapie. Denn anders als Erwachsene können sie sich nur eingeschränkt "freiwillig" für eine Studie zur Verfügung stellen.

Strenge Regeln

Schon deshalb gelten hier strengere Regeln: Alternativen zur Testung müssen vorher ausgeschlossen, der Umgang mit möglichen Nebenwirkungen geklärt worden sein. Nach Tests an Zellkulturen, mit freiwilligen Erwachsenen und breiter angelegten Studien zeigen die Daten nach vielen Millionen Corona-Impfungen eine überragend gute Verträglichkeit der freigegebenen Impfstoffe.

Im nächsten Schritt ist es aber nicht damit getan, die Dosis einfach nur an die kleineren Körper anzupassen. Die richtige Dosierung, Nebenwirkungen und Entwicklung einer effektiven Impfantwort können abhängig vom Alter erheblich abweichen. Ein Blindflug ohne vorhergehende Feinabstimmung wäre völlig unverantwortlich.

Minimalrisiko vertretbar

Bleibt die Frage: Rechtfertigt das - geringere - Ansteckungs- und Erkrankungsrisiko das Risiko von auch noch so seltenen Nebenwirkungen bei Kindern?

Zwei Argumente sprechen dafür: Zum einen besteht die Gefahr, dass das Virus nach der Impfung eines Großteils der Bevölkerung besonders unter den ungeimpften Kleinen grassiert. Zum anderen würde das die Zahl schwerer Krankheitsverläufe zwangsläufig erhöhen. Das einfach laufen zu lassen, ist jedenfalls nicht verantwortungsvoller als mit Minimalrisiko zu impfen.

Impfärzte plädieren für die Impfung von Kindern und Jugendlichen

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.