Weichkäse wegen Verdachts auf Bakterienbefall zurückgerufen

Wegen des Verdachts auf eine Belastung mit Bakterien ruft ein französischer Käsehersteller sein Produkt „Reblochon fermier“ zurück, der auch in Bayern erhältlich ist. Der Verzehr kann zu fieberhaften Magendarmstörungen führen.

Ein französischer Käsehersteller ruf den Weichkäse „Reblochon fermier“ zurück.
von Agentur DPAProfil

Thones. Der französische Käsehersteller Coopérative de Thônes hat den Käse „Reblochon fermier“ wegen des Verdachts einer Belastung mit Bakterien zurückgerufen. Die betroffenen Käseprodukte wurden unter der Bezeichnung „Reblochon Excellence Bauernherstellung“ seit dem 31. Juli vertrieben, wie das Unternehmen am Freitag bekanntgab.

Der Weichkäse war demnach in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erhältlich und hat die Chargennummer 088421204 sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum 31.08.2021. Die Produkte sind den Angaben nach möglicherweise mit nicht erwünschten Bakterien kontaminiert und könnten innerhalb von zwei bis sieben Tagen nach dem Verzehr zu teils fieberhaften Magendarmstörungen, möglicherweise auch mit Blutungen, führen, so das Unternehmen laut einer Mitteilung. Zudem seien schwere Nierenkomplikationen insbesondere bei Kindern möglich. Kunden sollten den Käse nicht mehr essen und in den Laden zurückbringen. Wer den Käse bereits verzehrt habe und an den aufgeführten Symptomen leide, solle einen Arzt aufsuchen.

Essen aus dem Müll: Lebensmittel-Retter aus Amberg

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.