Meinung: Das "Wetten, dass..?"-Comeback: Lasst die TV-Dinos bitte endlich ruhen

Am Samstag kehrt "Wetten, dass..?" ins ZDF zurück. Die Begeisterung von Frank Werner hält sich in engen Grenzen.

Showmaster Thomas Gottschalk moderiert am Samstag wieder die ZDF-Show «Wetten, dass..?
von Frank Werner Kontakt Profil
Kommentar

Das waren noch Zeiten, als die ganze Familie Samstagabend vor dem Röhrenfernseher saß. In den 70ern "Am laufenden Band" mit Rudi Carrell in der ARD, später "Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk im ZDF. Die großen Shows, Unterhaltung pur. Damals. Heute wirken die Sendungen wie Relikte aus einer Zeit, in der auch noch das "Fußball-Ballett" in der Sportschau lustig war. Miefig. Altbacken. Bieder.

Jetzt holt das ZDF Gottschalk nochmal aus der Mottenkiste. Der Mann, der längst nicht mehr der "Thommy" ist. Der personifizierte TV-Flop der letzten Jahre. Altherrenwitze statt Schlagfertigkeit. Selbstgefälligkeit statt Leichtigkeit. Nicht einmal mehr über seine Garderobe wird gesprochen.

Mit dem Loslassenkönnen ist das so eine Sache. Das fällt vielen schwer. Das ZDF gibt dem TV-Dino "Wetten, dass..? eine Chance zur Wiederauferstehung. Einem Format, das zuletzt Markus Lanz zu Grabe getragen hat. Die ZDF-Allzweckwaffe ging damals im Kugelhagel der Kritik und im Sumpf der Mini-Quoten unten.

Am Samstag ruft Gottschalk nun also zum letzten Gefecht. Die Gästeliste liest sich so originell wie das Comeback der Baggerwette. Helene Fischer und Heino Ferch, die Speerspitzen deutscher Unterhaltungseinfalt. Und für die Jungen Joko und Klaas. "Wetten, dass..?" das so richtig fad wird? Manchmal ist es einfach besser, die TV-Dinos für immer ruhen zu lassen.

Interview mit Thomas Gottschalk zu "Wetten, dass..?"

Deutschland & Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.