11.07.2020 - 11:19 Uhr
Deutschland & Welt

Elmar Wepper mag unerfüllte Träume

Schauspieler Elmar Wepper steht im Golfclub Tutzing. Foto: Ursula Düren/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - Der Schauspieler Elmar Wepper hat eine Vorliebe für unerfüllte Träume. „Es ist nicht notwendig, dass sich Träume immer erfüllen. Es gibt Träume, die verlieren sogar, wenn man sie verwirklichen will. Als Traum dagegen haben sie etwas Fantastisches und Sehnsuchtsvolles“, sagte der 76-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in München. Auch Wepper hat so einen Wunsch, den er nicht verwirklichen konnte. „Früher wollte ich immer über die Alpen von München nach Venedig wandern. Den Traum hatte ich sogar vor kurzem noch. Doch jetzt, mit Mitte 70, habe ich mir gesagt: Elmar, das packst du nicht mehr, von dem Traum musst du dich verabschieden.“

Um Träume geht es auch in dem ARD-Film „Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon“. Wepper spielt darin den 60-jährigen Schorsch, der seinen Problemen einfach mit dem Flugzeug entflieht und auf eine abenteuerliche und ungewöhnliche Reise geht. Das Erste zeigt das Roadmovie am Montag (13. Juli) um 20.15 Uhr in der Reihe SommerKino.

Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.