18.09.2020 - 16:53 Uhr
ErbendorfDeutschland & Welt

Saisonkalender für den September: Süße Trauben und ein Spaghettiersatz

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Allmählich kommt der Herbst. Dann ist unter anderem Kürbiszeit. Mehr saisonales Obst- und Gemüse zeigt der Saisonkalender. Eine Ernährungsexpertin erklärt die Besonderheiten der Sorten. Mit dabei ist ein Rezept für Spaghetti aus Kürbis.

Der Saisonkalender für den Monat September.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Im Saisonkalender für den September gibt es einen Überblick über erntereife Gemüse- und Obstsorten. Diplom-Oecotrophologin Kristina Heinzel-Neumann aus Erbendorf erklärt Besonderheiten der einzelnen Sorten, ergänzt mit weiteren Informationen.

Kartoffeln

enthalten Mikronährstoffe, zum Beispiel verschiedenen B-Vitamine, Vitamin C, Kalium, Kalzium und Magnesium. Die Knollen lassen sich gut lagern. Aus deutschem Anbau sind sie das ganze Jahr über verfügbar.

Karotten

haben viele Vitamine. Möhren sind dafür bekannt, dass sie besonders viel Beta-Carotin enthalten. Karotten enthalten auch andere Vitamine. Zum Beispiel Folsäure, Vitamin B6, Vitamin E und Vitamin C.

Bohnen

sollte man nicht roh verzehren. Ungekochte grüne Bohnen enthalten eine giftige Eiweißverbindung, das sogenannte Phasin. Es wird durch zehnminütiges Kochen weitgehend zerstört. Aber auch im Blanchierwasser grüner Bohnen befindet sich Phasin und sollte deshalb nicht verzehrt werden.

Tomaten

aus deutscher Zucht sind etwas frostresistenter als Tomatensorten, die in Italien und anderen südlicheren Ländern angebaut werden. Welche Sorte man selbst bevorzugt, sollte man davon abhängig machen, was man daraus zubereiten möchte, wie saftig die Tomate sein soll, wo man sie anpflanzen kann (Gewächshaus oder Freiland) und wann man sie ernten möchte. Eine gute Tomate erkennt man an einer kräftigen Farbe. Ein Kriterium ist laut Heinzel-Neumann auch das Anbaugebiet: Je näher das ist, umso reifer konnte die Tomate geerntet werden und umso intensiver ist ihr Geschmack. Eine zu lange zurückliegende Ernte erkennt man an angetrockneten Pflanzenteilen.

Äpfel

sind reich an Vitamin C und enthalten den gut verdaulichen Ballaststoff Pektin. Er schützt vor Darmkrebs, beugt Darmerkrankungen vor und hilft etwa bei Reizdarm.

Birnen

enthalten weniger Fruchtsäure und mehr Fructose als Äpfel, deshalb sind sie süßer. Birnen haben viel Beta-Carotin und Kalium. Durch den hohen Gehalt an Sorbit und Fructose können die Früchte Unverträglichkeitsreaktionen (etwa Bauchweh) auslösen. Birnen enhalten zudem Vitamin C, Folsäure, Kalzium, Eisen und Vitamin A.

Zwetschgen

enthalten etwa Beta-Carotin, Kalium und verschiedene Arten von Vitamin B, Vitamin C und Vitamin E. Sie zählen zu den Pflaumen. Echte Pflaumen sind runder und der Stein lässt sich schlechter vom Fruchtfleisch lösen. Zwetschgen sind eher oval, bläulich und der Stein lässt sich besser lösen. Zur Zubereitung von Kuchen eignen sich Zwetschgen besser, weil ihr Fruchtfleisch fester ist und die Frucht auch beim Garen die Form behält. Pflaumen sind eher für Kompott geeignet. Zwetschgen lassen sich durch Einfrieren haltbar machen.

Zwiebeln

enthalten viel Vitamin C und Vitamin B6. Zudem Vitamin B7 (Biotin), Kalium. Sie enthalten Sulfide. Die brennen im Auge. Zwiebeln wirken antibakteriell, blutdrucksenkend und cholesterinsenkend. Zwiebeln sind eine der ältesten Kulturpflanzen.

Speisekürbisse

beinhalten zum Beispiel Beta-Carotin als Vorstufe vom Vitamin A, Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Eisen sowie Ballaststoffe. Zu den Speisekürbissen zählen der Butternusskürbis, der Muskatkürbis, der Hokkaidokürbis oder auch der gelbe Zentner. Es gibt auch den sogenannten Spaghettikürbis, den man wegen seines fädigen Fruchtfleischs als Spaghettiersatz verwenden kann.

Weintrauben

enthalten beispielsweise Vitamin B6, Folsäure, die die Bildung von neuem Blut unterstützt und Vitamin C, das das Immunsystem unterstützt. Trauben reifen nicht nach, sie sind vollreif zu ernten. Sie sind reich an Fruchtzucker und enthalten viele Flavonoide (zählt zu den sekundäreren Pflanzenstoffen). Sie wirken etwa antioxidativ, blutdrucksenkend und entzündungshemmend.Trauben haben eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf System.

Pfirsiche

enthalten unter anderem Magnesium, Vitamin C und Vitamin E sowie B-Vitamine. Sie sind zudem reich an Kalium und enthalten viele Ballaststoffe. Pfirsiche zählen zum Steinobst.

Kohl

gehören zu den Kreuzblütengewächsen. Zu Kohlsorten zählen etwa Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl, Chinakohl, Wirsing, Blumenkohl, Brokkoli und Grünkohl. Gemüsekohlarten enthalten Wirkstoffe, die etwa bei der Prävention von chronisch entzündlichen Erkrankungen helfen können.

Paprika

bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Paprikaschoten enthalten Vitamin A, das etwa freie Radikale bindet und der Hautalterung entgegenwirken kann, Beta-Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird, Vitamin B6, das das Immun- und Nervensystem stärkt und Stoffwechselprozesse unterstützt, Vitamin C oder Folsäure. Zudem stecken in Paprika unter anderem Eisen, das zuständig für die Sauerstofftransport im Blut ist, Kalium, das etwa wichtig für Muskeln ist und Magnesium, das Muskeln und Nerven stärkt. Die grüne Paprikaschote befindet sich in einem früheren Reifestadium als etwa die rote oder die gelbe Paprika und enthält deshalb weniger Vitamine.

Rote Bete

zählen zu den Rübenpflanzen. Ursprünglich stammen sie aus dem Mittelmeerraum. Angebaut werden sie heute auch in Deutschland. Sie zählen zu den gesunden Wintergemüsen. Rote Bete enthält zum Beispiel, Folsäure, Vitamin C und Beta-Carotin, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink. Rote Bete wirkt blutdrucksenkend und antibakteriell.

Speisepilze

sind sehr eiweißreich, vor allem Steinpilze. Zudem enthalten Speisepilze Kalium, Zink, Eisen und Selen, das vor freien Radikalen schützt und das Immunsystem stärkt. Pilze nur gegart verzehren. Die wöchentliche Verzehrmenge sollte 200 Gramm nicht übersteigen.

Der Saisonkalender für den Monat August

Bayern

Der Saisonkalender für den Monat Juli

Oberpfalz
Aus Spaghettikürbis lassen sich Spaghetti herstellen.
Rezept:

Spaghetti aus Spaghettikürbis mit pikanter Soße (vegan)

Das Fruchtfleisch des Spaghettikürbis gilt als kalorienarm. Es zerfällt beim Garen in spaghettiähnliche Fasern, deshalb lässt sich damit ein Pasta-Gericht zubereiten – und das ganz ohne Teigware. Die Zutaten:

  • 1 Spaghettikürbis (etwa 800 Gramm)
  • 1 rote Zwiebel
  • 250 Gramm rote Spitzpaprika
  • 4 Knoblauchzehen
  • 50 Gramm getrocknete Tomaten, in Öl oder pur
  • 2 Esslöffel Nussmus, beispielsweise Mandelmus
  • 2 Esslöffel Hefeflocken (gibt es etwa im Biomarkt)
  • Olivenöl
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Teelöffel Sambal Oelek, wer es scharf möchte
  • Frische oder getrocknete Petersilie

Den Kürbis mit einem Metall-Spieß an mehreren Stellen einstechen. Ihn in einem großen Topf in Salzwasser etwa 30 Minuten garen. Es sollte so viel Wasser im Topf sein, dass der Kürbis im Wasser schwimmt. Der Kürbis ist gar, wenn die Schale bei Fingerdruck nachgibt. Danach den Kürbis halbieren. Harte Fasern und Kerne entfernen. Dann das Fruchtfleisch aus der Schale lösen und in eine Schüssel geben und in den auf 80 Grad vorgeheizten Ofen stellen. Der Kürbis zerfällt von allein in seine Spaghetti-Form.

Für die Soße Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, die Paprika in kleine Stücke schneiden. Mit etwas Olivenöl in einem Topf kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Mandelmus, Hefeflocken (geben einen würzigen Geschmack), Kurkuma, Sambal Oelek und einen Schuss heißes Wasser zu dem angebratenen Gemüse geben. Mit einem Pürierstab kurz pürieren. Die Paprika-Soße über den Kürbis-Spaghetti verteilen und etwas frische oder getrocknete Petersilie darüber streuen.

Besondere Tomatensorten:

Besondere Tomatensorten sind laut Kristina Heinzel-Neumann zum Beispiel "Black Plum", eine Tomate, die fast schwarz im Aussehen ist, "Tigerella", die rot-orange gestreift ist, "Golden Current" - eine ganz kleine Tomate, etwa so groß wie eine Johannisbeere, "Blueberry", eine schwarze Tomate mit besonders hohem Gehalt an Anthocyanen oder "Grünes Zebra", eine grün-gelb gestreifte Tomate.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.