22.08.2018 - 05:08 Uhr
Deutschland & Welt

Immer mehr Gemüsebauern setzen auf Gewächshäuser

Der Gemüsebauer Fritz Boss begutachtet in einem der bis zu 300 Meter langen Gewächshäuser die Tomaten. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Nürnberg/Feulersdorf (dpa/lby) - Immer mehr Gemüsebauern im Knoblauchsland bei Nürnberg wollen sich unabhängiger von der Witterung machen und bauen ihre Produkte im Gewächshaus an. Die überdachten Anbauflächen seien in den vergangenen Jahren gewachsen, inzwischen seien etwa 100 Hektar „unter Glas“, sagte Anton Offenberger, Berater für Gemüseerzeuger im Knoblauchsland. Allerdings mache das nur etwa fünf Prozent der insgesamt zur Verfügung stehenden Anbaufläche aus.

Das Problem für die ortsansässigen Gemüsebauern: Ihre Flächen seien oft zu klein, um große Gewächshäuser zwischen dem Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen zu errichten, sagte Offenberger weiter.

Gemüsebauern hätten deshalb drei große Projekte außerhalb des Knoblauchslands angepackt: In Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach), Abenberg (Landkreis Roth) und Feulersdorf im Landkreis Kulmbach sind große Gewächshäuser von Unternehmen gebaut worden, die ihren Stammsitz im Knoblauchsland haben.

Laut dem Agrarstrukturbericht des Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung aus dem Jahr 2016 wird in Bayern auf knapp 28 000 Hektar Gemüse angebaut. Davon sind 484 Hektar überdacht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.