26.11.2021 - 15:28 Uhr
Deutschland & Welt

Landkreise klagen über Probleme bei Impfstoffversorgung

Gebetsmühlenartig raten Politiker und Mediziner seit Monaten: Lassen Sie sich impfen! Doch wer der Bitte nachkommen will, hat nicht überall in Bayern schnell Glück: Es hapert an der Impfstoff-Versorgung. Die Staatsregierung sieht die Schuld in Berlin.

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration
von Agentur DPAProfil

München/Kitzingen/Würzburg (dpa/lby) - In mehreren bayerischen Landkreisen gibt es zu wenig Corona-Impfstoff, um die Nachfrage nach Booster- und Erstimpfungen kurzfristig zu stillen. Die Situation in den Impfzentren sei regional unterschiedlich, „gleichwohl erreichen uns vermehrt Rückmeldung, die auf Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Impfstoff hinweisen“, teilte ein Sprecher des Bayerischen Landkreistags am Freitag mit.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Bestellmenge für Biontech-Impfstoff gedeckelt, Stichtag war am Dienstag. Für Moderna-Impfstoff gibt es dagegen keine Höchstgrenze, Bestellungen würden „vollumfänglich beliefert“, wie es in einem Schreiben des Ministeriums an die Länder hieß. Gleichwohl berichteten Landratsämter, dass weniger Moderna-Impfstoff geliefert werde, als bestellt worden sei, teilte der Landkreistag mit. Auch die Versorgung mit Biontech bleibe vielerorts hinter den ursprünglichen Ankündigungen zurück. Zum Teil reichten die Mengen nicht aus, um allen angemeldeten unter 30-Jährigen ein Impfangebot machen zu können, für diesen Personenkreis müssten vermehrt Termine abgesagt werden.

Der Landkreis Kitzingen teilte mit: „Impfnachfrage steigt - Impfstoff ist knapp“. Der Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Felix Wallström, sagte, man habe die maximale Menge an Impfstoff bestellt, jedoch nur die Hälfte bekommen, bei Biontech sogar nur 44 Prozent. „Das kann man niemanden erklären und ich verstehe, wenn die Bürger sauer sind“, sagte Landrätin Tamara Bischof. Impfungen sind dort in der kommenden Woche nur mit Termin möglich, Ausnahmen kann es nicht geben.

Im Lankreis Würzburg können Impftermine für die kommende Woche dagegen nicht wie geplant freigeschaltet werden. „Grund sind drastische und kurzfristige Impfstoffkürzungen“, teilte das Landratsamt mit. Diese machten es nicht möglich, die Impfkapazitäten ab kommender Woche wie geplant signifikant hochzufahren. Im Landkreis Bayreuth müssen Termine nicht abgesagt werden. „Aber es gibt Wartezeiten - sowohl bei Terminen für Auffrisch- als auch für Erstimpfungen“, teilte eine Sprecherin mit. Laut Landkreistag gibt es auch etwa in den Kreisen Deggendorf und Augsburg Probleme.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hatte bereits am vergangenen Wochenende die Begrenzung der Biontech-Bestellmenge scharf kritisiert. Immerhin sei die Deckelung nach Protesten aus ganz Deutschland von 30 auf 48 Dosen pro Praxis aufgestockt worden, teilte ein KVB-Sprecher am Freitag mit. Das habe aber bei Praxen, die mehr als 48 Patienten einbestellt hätten, für organisatorische Probleme gesorgt. „Auch Patienten waren ungehalten, weil ihre sicher geglaubten Termine abgesagt werden mussten“, teilte er mit.

Laut dem geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sind die nötigen Impfstoffmengen für die geplante Beschleunigung der Impfungen verfügbar. Der Bund werde innerhalb von zehn Tagen 18 Millionen Dosen für Auffrischimpfungen ausgeliefert haben, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Im Gesamtsystem sei genug Impfstoff da. Er verwies zugleich darauf, dass es wegen Umstellungen zum stärkeren Hochfahren der Impfungen in der Logistik vom Großhandel über Apotheken in die Praxen zu Verzögerungen beim Verteilen in der Fläche kommen könne.

Auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) betonte am Freitag, es gebe in Deutschland und Bayern grundsätzlich genug Impfstoff, das habe der Bund fest zugesagt. „Dennoch, das höre ich auch, kommt es in einzelnen Impfzentren - auch in Bayern - zu Lieferengpässen“, sagte er. Deshalb ergehe an den Bund eine „ganz dringliche Aufforderung“, jedwede Kontingentierung zu beenden. Die Ampel-Koalition in Berlin müsse schnell einen Chef oder eine Chefin im Gesundheitsministerium benennen. „Für die Übergabe Alt - Neu darf kein weiterer Tag verschlafen werden. Ich weiß wirklich nicht, worauf da eigentlich noch gewartet wird“, sagte er.

Bayerns Wirtschaftsminister und Freie-Wähler-Parteichef Hubert Aiwanger forderte die Bundesregierung auf, die Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff zu beseitigen. „Die Landräte stehen Kopf“, sagte Aiwanger nach einer Telefonkonferenz mit Kommunalpolitikern der Deutschen Presse-Agentur. „Vor wenigen Wochen wurden die Impfzentren abgebaut, jetzt sollen sie kurzfristig wieder aufgebaut werden, das Personal ist weg und Impfstoff fehlt in großem Umfang“, sagte er. „Wenn der Bund hier nicht schnellstens liefert, führt das zu großen politischen Spannungen.“

Hintergrund für die Deckelung der Biontech-Auslieferungen war laut Bundesgesundheitsministerium, dass Bestellungen des Präparats mehr als 90 Prozent der Bestellungen ausmachten, aber vermehrt Moderna eingesetzt werden soll. Dies soll sichern, dass kurzfristig ausreichend Impfstoff verfügbar ist. Außerdem soll vermieden werden, dass eingelagerte Moderna-Dosen ab Mitte des ersten Quartals 2022 verfallen. Vorbehalte vieler Patienten gegenüber dem Moderna-Impfstoff seien nach aktuellem Kenntnisstand unbegründet, teilte die KVB am Freitag mit Verweis auf das Paul-Ehrlich-Institut mit.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-155718/4

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.