10.01.2019 - 11:38 Uhr
Deutschland & Welt

Lemke über Dschungelstar Leila: „Champagner für die Augen“

Leila Lowfire kommt zur Echo-Verleihung. Foto: Jens Kalaene/Archiv

München (dpa/lby) - Der Münchner Regisseur Klaus Lemke drückt beim RTL-Dschungelcamp der Kandidatin Leila Lowfire die Daumen. „Sie ist Champagner für die Augen. Und Fieber für den Rest“, sagte der 78-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Ein richtig süßes Mädchen. Sie hat alles, was es braucht zum Star.“ Die 13. Staffel der Sendung „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ beginnt an diesem Freitag. Lowfire werde sich im Dschungelcamp durchsetzen, davon ist Lemke überzeugt: „Leila ist keine aussterbende Tierart, die in egal welchem Dschungel untergeht.“

Die 25-Jährige spielte 2013 und 2016 in Lemkes Filmen „Kein großes Ding“ und „Unterwäschelügen“. Lemke entdeckte sie nach eigenen Worten in Berlin: „Plötzlich brannten tausend Kerzen“, sagte er über seinen ersten Eindruck. „Und wenn der Regisseur nicht zuallererst in seine Hauptdarstellerin verliebt ist, wie sollen es dann die Zuschauer sein?“ Mit Leila könne man mitjubeln und mitleiden.

„Unterwäschelügen“ ist die erste von Lemkes „Maxvorstadt-Balladen“. Der fünfte Teil mit dem Titel „Neue Götter in der Maxvorstadt“ soll im Sommer herauskommen. Im sechsten und letzten Teil, „Ein Callgirl für Geister“, spielt Lowfire wieder mit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.