Update 13.09.2019 - 10:44 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Neue Sicherheitspanne am Airport München

Statt durch die Sicherheitskontrolle geht ein Mann am Flughafen München durch eine gesicherte Tür. Die Polizei sperrt Teile eines Terminals und stoppt Abflüge. Es ist nicht die erste Panne.

Ein Mann ist am Freitagmorgen am Münchner Flughafen unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt. Die Abflüge in zwei Bereichen des Terminal 1 wurden vorübergehend gestoppt.
von Agentur DPAProfil

Nach mehreren Sicherheitspannen in der Vergangenheit ist am Münchner Flughafen erneut ein Mensch unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt. Die Polizei sperrte daraufhin am Freitagmorgen Teile des Terminal 1. Mehrere Abflüge wurden gestoppt. Ein Mann sei durch eine alarmgesicherte Tür gegangen und nicht wie erforderlich durch die Sicherheitskontrolle, teilte die Bundespolizei mit. Alle Passagiere duften im Sicherheitsbereich bleiben und mussten nicht erneut kontrolliert werden.

Betroffen von der rund einstündigen Sperrung waren zwei Bereiche des Terminal 1 an Deutschlands zweitgrößtem Airport. Wie viele Flüge mit Verspätung abgehoben sind, konnte eine Sprecherin des Flughafens nicht sagen. Ob der unkontrollierte Mann gefasst wurde, war unklar.

Immer wieder ist es in den vergangenen Monaten zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Erst vor zwei Wochen war ein Fluggast am Münchner Flughafen vor der Einreisekontrolle durch eine Notausgangstür in einen Bereich gelangt, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen. Der Spanier war aus Thailand nach München geflogen und wollte in München in einen Flieger nach Madrid umsteigen.

Großes Chaos war zu Beginn der Sommerferien im vergangen Jahr an dem internationalen Drehkreuz ausgebrochen, als eine Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangte. Die Bundespolizei stoppte die Abfertigung am Terminal 2. Mehr als 300 Flüge fielen aus. Tausende Passagiere waren betroffen.

Tweet der Bundespolizei

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.