31.01.2021 - 17:37 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

Hochwasser: Haidenaab, Vils und Waldnaab treten über die Ufer

Durch Tauwetter und Regen sind am Wochenende die Hochwasserwarnstufen eins und zwei in Bayern erreicht worden. In der nördlichen Oberpfalz stiegen die Pegel von Haidenaab, Vils, Waldnaab, Fensterbach, Wondreb und Thumbach.

Der Thumbach in Grafenwöhr am Wochenende. Schneeschmelze und Regen haben ihn über die Ufer treten lassen.
von Redaktion ONETZProfil

Bei Überflutungen der Hochwasserwarnstufen eins und zwei werden zumeist nur Felder oder Straßen unter Wasser gesetzt. Mitunter stieg das Wasser aber auch auf Stufe drei, wie der Hochwassernachrichtendienst des Umwelt-Landesamtes in Augsburg berichtete.

Thumbach in Grafenwöhr: Land unter

Entlang des Thumbachs in Grafenwöhr verursachten Regen und Tauwetter Hochwasser und Überflutungen.

Thumbach in Grafenwöhr läuft über

Grafenwöhr

Haidenaab-Auen bei Pressath überschwemmt

In Pressath ist die Haidenaab über die Ufer getreten. An der Straße zur Kahrmühle gibt es für Autofahrer und Passanten Probleme beim Durchkommen.

Pressath

Vils in Amberg erreicht erste Meldestufe

Die Vils erreichte in Amberg schon am Freitag die erste von vier Hochwasser-Meldestufen. Danach sank der Pegel wieder. Auch in Hahnbach und Vilseck wurde das Wasser kurz vor dem Erreichen der zweiten Meldestufe weniger.

Vils in und um Amberg stieg am Freitag deutlich an

Amberg

Bei Kastl: Haidenaab tritt über die Ufer

In Mühlhof, Unterbruck und Trabitz bei Kastl bei Kemnath wurden Straßen und Felder an der Haidenaab überschwemmt.

Hochwasser bei Kastl

Kastl bei Kemnath

Raum Nabburg: Hochwasser in Fensterbach, Naab und Schwarzach

Der sonst so beschauliche Fensterbach ist bei Wolfringmühle und südlich von Knölling weit über die Ufer getreten. Auch an Naab und Schwarzach stiegen die Hochwasserpegel.

Flüsse im Raum Nabburg schwellen an

Fensterbach

Luhe-Wildenau: Waldnaab und Haidenaab tragen Hochwasser

Bei Luhe-Wildenau (Landkreis Neustadt/WN) vereinigten sich Haidenaab und Waldnaab zur Naab, so dass nicht mehr zu erkennen war, wo genau sie eigentlich zusammenfließen.

Hochwasser bei Luhe-Wildenau

Luhe-Wildenau

Waldsassen: Wondreb tritt über die Ufer

Im Stadtgebiet Waldsassen trat die Wondreb über die Ufer. Betroffen war auch eine bei Spaziergängern beliebte Route.

Waldsassen

Regensburg, Mittelfranken und Schwaben

In Regensburg wurde am Sonntag die Warnstufen zwei erreicht. Zu Einsätzen kam es laut Polizei zunächst aber nicht. Auch Straßen hätten nicht gesperrt werden müssen. Bei einem Donau-Hochwasser dieser Dimension ist die Altstadt der Welterbestadt üblicherweise durch mobile Schutzwände gut abzuschirmen.

In Donauwörth waren laut Polizei auch am Sonntag noch mehrere Straßen und Unterführungen wegen des Hochwassers gesperrt. In Würzburg bat die Polizei Autofahrer, ihre am Main abgestellten Wagen umzuparken. Bei Baunach (Landkreis Bamberg) musste die Feuerwehr am Freitag das Wasser eines übergelaufenen Weihers in einen Bach pumpen. In Rödental (Kreis Coburg) gab es einen Feuerwehreinsatz wegen einer überfluteten Straße. Im mittelfränkischen Fürth wurden zwei Straßen wegen Überflutung gesperrt.

Im schwäbischen Obermaiselstein trat am Freitag ein Bach über die Ufer. Das Wasser lief in den Keller eines Wohnhauses. Auch ein angrenzender Pferdestall sei unter Wasser gestanden, berichtete die Feuerwehr. Ursache der Überschwemmung sei jedoch nicht Hochwasser, sondern ein Schneepfropfen an einer Brücke des Lochbachs gewesen, wodurch das Wasser nicht mehr richtig habe abfließen können.

Lawinengefahr in den bayerischen Alpen

Wegen des Tauwetters besteht in den bayerischen Alpen ein erhebliches Lawinenrisiko. Oberhalb von 1800 Metern geht die Hauptgefahr von Triebschnee aus, wie der Lawinenwarndienst mitteilte. Das Gewicht eines einzelnen Skifahrers könne bereits sogenannte Schneebretter auslösen. In einigen Gebieten lag die Lawinenwarnstufe daher am Sonntag weiterhin bei drei von fünf.

Auf steilen Hängen könnten sich Lawinen bis in die mittleren Lagen wegen des starken Regens in den Alpen auch von selbst lösen. Die Allgäuer Bergwacht riet am Samstag im Bayerischen Rundfunk wegen der Lawinengefahr von Skitouren und Schneewanderungen ab. Eine Entspannung der Lage sei wegen weiterer Niederschläge erst ab dem kommenden Mittwoch in Sicht, hieß es weiter.

Bei einem Lawinenabgang in Tirol kam am Samstag ein deutscher Teenager ums Leben. Es handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 16-jährigen gebürtigen Münchner, der in Innsbruck wohnte. Der Junge sei mit zwei 14 und 15 Jahre alten Freunden im freien Gelände im Bereich des Neunerkogels unterwegs gewesen. Als er auf etwa 2150 Metern Höhe gestürzt sei, habe sich plötzlich eine Schneebrettlawine gelöst und ihn verschüttet. Ein Lawinenhund habe den Jugendlichen zwei Stunden später unter einem halben Meter Schnee aufgespürt, er sei aber schon tot gewesen.

Der Lawinenwarndienst des österreichischen Bundeslands Tirol meldete am Wochenende insgesamt sieben Lawinen, bei denen Menschen betroffen waren. Dabei kam auch ein Skitourengeher ums Leben. Sonst wurde niemand verletzt. Im Salzburger Pinzgau war am Samstagabend zudem ein 29-Jähriger bei einem Lawinenabgang verschüttet worden. Er starb noch während des Hubschraubertransports ins Krankenhaus.

Das OWetter: Vorhersage von Wetterfrosch Andy Neumaier

Oberpfalz

Hochwasserwarnungen

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.