07.12.2020 - 05:40 Uhr
RegenstaufDeutschland & Welt

Landwirte blockieren mehrere Aldi-Lager mit Traktoren

von Agentur DPAProfil

Regenstauf (dpa/lby) - Verärgerte Landwirte haben mit ihren Traktoren am Wochenende und in der Nacht zum Montag mehrere Aldi-Lager zeitweise blockiert. Im unterfränkischen Helmstadt (Landkreis Würzburg) versperrten am Sonntagnachmittag etwa 90 Traktoren die Zufahrt zum Aldi-Lager.

Der Protest fand unter dem Motto „Faire Preise, faire Bauern“ statt, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Die Landwirte beendeten die Blockade gegen 22 Uhr, nachdem sie mit einem Vertreter von Aldi sprechen konnten.

Wenige Stunden später versammelten sich auch im oberpfälzischen Regenstauf im Landkreis Regensburg gegen Mitternacht rund 300 Bauern mit etwa 100 Treckern vor dem Aldi-Zentrallager. Der Verkehr wurde durch den friedlichen Protest kaum behindert. „Die Landwirte wollten keinen Krawall machen“, sagte ein Sprecher der Polizei.

Und auch im schwäbischen Kleinaitingen (Landkreis Augsburg) blockierten am Sonntagabend rund zwei Dutzend Traktoren ein Lager. Nachdem ein Brief an die Geschäftsführung übergeben werden konnte, wurde die Aktion noch vor Mitternacht beendet.

Im oberbayerischen Geisenfeld (Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm) blockierten kurz darauf etwa 50 Bauern mit rund 25 Traktoren zeitweise die Zufahrt zum Aldi-Lager. Auch hier blieb alles friedlich, die Landwirte blockierten das Lager von Mitternacht bis etwa zwei Uhr morgens.

Bereits in der vergangenen Woche hatten Landwirte mehrere Zentrallager von Lebensmittelhändlern blockiert, um gegen aus ihrer Sicht zu niedrige Lebensmittelpreise zu demonstrieren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.