11.02.2020 - 08:44 Uhr
Deutschland & Welt

Regionaler Bahnverkehr in Bayern weiterhin eingeschränkt

Leere Gleise eines Bahnhofs. Foto: Marco Krefting/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - Die privaten Eisenbahnunternehmen rechnen in Bayern auch am Dienstag weiterhin mit Behinderungen im Bahnverkehr. Die Meridian-Züge entfallen zwischen München und Deisenhofen voraussichtlich bis Dienstagmittag, wie das Unternehmen mitteilte. Auch die Strecke der „Bayerischen Oberlandbahn“ (BOB) zwischen Schaftlach und Tegernsee sei gesperrt, ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet.

Von Deisenhofen nach München ist die Strecke nur eingleisig befahrbar, die Züge fahren nur vereinzelt bis nach München. Fahrgäste können daher in Deisenhofen in die S-Bahn Richtung München umsteigen. Die Strecken zwischen Radersdorf und Schrobenhausen und Marktoberdorf und Lengenwang sind außerdem weiterhin gesperrt. Auch hier wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Im Werdenfelser Land ist südlich von Weilheim rund um Murnau am Staffelsee (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) kein Zugverkehr möglich. Im Allgäu bleiben mehrere Strecken gesperrt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Rund um Kempten, Hergatz-Lindau, zwischen Günzburg und Mindelheim, aber auch zwischen Neuenmarkt-Wirsberg und Hof fahren weiterhin keine Züge.

Regio Bayern - Aktuelle Betriebslage

Strumtief Sabine: Schienenverkehr in Bayern

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.