27.02.2021 - 14:07 Uhr
SchirmitzDeutschland & Welt

Saisonkalender für März: Zeit für die Aussaat

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Im März kann es so richtig mit der Pflege des Gemüsegartens losgehen. Allerlei Sorten können eingepflanzt werden und auf dem Markt findet sich noch die ein oder andere regionale Saisonware.

Saisonkalender für den März.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Karotten, Kohlrabi und Zwiebeln können jetzt ins Frühbeet gepflanzt werden, weiß Gartenbauingenieurin Katharina Steinhilber. Sie arbeitet in einer Gärtnerei in Schirmitz. Auch Radieschen, Rettich oder Rote Rüben können im März schon direkt im Freiland ausgesät werden. Sie müssen nicht vorgezogen werden. Steinhilber empfiehlt, die Pflanzen mit Vlies oder Folie vor Frost zu schützen oder sie in ein Gewächshaus zu stecken.

Im März ist auch Zeit für die Aussaat von Tomaten oder Paprika. Sie werden in kleine Töpfe oder Gefäße ausgesät und zur Anzucht in Wohnung oder Haus an einen warmen und sonnigen Platz gestellt. Wenn der letzte Frost vorüber ist, können die Pflänzchen in das Freiland gesteckt werden. Vergangenes Jahr gab es sogar Anfang Mai noch einmal Frost, sagt die Gartenexpertin. Wer die Eisheiligen abwarten will, pflanzt in Töpfe und holt diese bei Frost in die Wohnung. Gemüsesorten und wie sie angebaut werden im Überblick:

Rucola

kann in der warmen Stube angezogen werden. Ab April, je nach Temperatur, können die Pflänzchen ins Freiland gesetzt werden. Bei Frostfgefahr sollten die Pflänzchen mit Gartenvlies geschützt werden. Die Ernte sollte generell vor der Blüte erfolgen, etwa 3 bis 6 Wochen nach der Aussaat.

Feldsalat

kann im Herbst und Winter geerntet werden. Die Ernte von spät ausgesäten, frostunempfindlichen Sorten geht bis in den März hinein. Die Pflanzen können bei kalten Temperaturen mit Vlies oder Folie abgedeckt werden.

Als Frühbeet eignet sich ein Frühbeetkasten. Hier können etwa Karotten oder Radieschen im März ausgesät werden. Bei wärmeren Sonnentagen sollte das Frühbeet gelüftet werden. Ab etwa Mai können die Kästen abgenommen werden. Kleine Salatpflänzchen können ab März in das Gewächshaus, im Frühbeet oder unter dem Pflanztunnel gesteckt werden.

Karotten

kann als regionale Lagerware gekauft werden. Frühmöhren können ab März im Freiland ausgesät werden. Dazu 1,5 Zentimeter tiefe Saatrillen ziehen und in Abständen von 15 Zentimetern den Samen dünn ausstreuen. Die Setzlinge ausdünnen, wenn sie zu dicht stehen. Je nach Temperaturen die Pflänzchen mit Vlies oder Folie schützen. Wenn Karotten im Hochbeet gesät werden, müssten die Pflanzen nicht extra geschützt werden.

Kartoffeln

gibt es als regionale Lagerware. Frühkartoffeln können ab April eingesteckt werden. Die Temperatur im Boden sollte zwischen 5 und 10 Grad sein und es sollte nicht mehr gefrieren. Dafür 10 Zentimeter tiefe Furchen im Abstand von etwa 60 Zentimeter ziehen und vorgekeimte Saatkartoffeln im Abstand von etwa 30 Zentimetern hineinlegen. Die Erde zu einem Damm aufhäufeln. Sobald Triebe aus dem Boden treten, weitere Erde als Frostschutz aufhäufeln. Frühe Kartoffeln können ab Juni geerntet werden.

Boskoop-Äpfel

werden im Herbst geerntet und sind bis etwa April als Lagerware erhältlich. Die Schale der Früchte ist meist mit einem schorfigen Netz überzogen. Das macht sie rau und matt macht. Die Grundfarbe ist grünlichgelb, auf der sonnenbeschienen Seite hat der Apfel oft Streifen in roter Farbe.

Rote Rüben

können ab März im Gemüsebeet ausgesät werden, wenn es keinen Frost mehr gibt. In 2 Zentimeter tiefe Saatrillen in Abständen von 15 Zentimetern die Samen dünn ausstreuen. Allmählich die Abstände zwischen den Setzlingen auf rund 15 Zentimeter vergrößern. Im Juni kann man rote Rüben ernten, wenn sie etwas größer als ein Tennisball sind.

Eichblattsalat

kann ab März in Pflanzgefäßen auf der Fensterbank vorgezogen werden. Die Salatpflänzchen mögen es sonnig bis halbschattig. Eine Aussaat ins Freiland ist ab Mitte März möglich. Vorgezogene oder gekaufte Jungpflanzen können von April bis September ins Freiland gesteckt werden.

Tomaten

zum Beispiel in Tontöpfen oder Eierschalen aussäen und die Pflanzgefäße an einen sonnigen Platz stellen. Sobald sich die ersten Blattpaare gebildet haben, die Sämlinge einzeln in Töpfe pikieren und an einen warmen Platz stellen. Wenn die Frostgefahr vorbei ist, können die Jungpflanzen in das Freiland gesteckt werden.

Mairüben

können ab März im Freiland ausgesät werden. Die ersten Rüben können im Mai geerntet werden. Die Samen in zwei Zentimeter tiefe Reihen mit Abständen von etwa 20 Zentimetern aussäen. Das helle, zarte Fleisch der Mairüben kann roh in Salaten oder püriert in Gemüsesuppen gegessen werden.

Kohlrabi

kann auf der sonnigen Fensterbank ab Februar in Töpfen oder Schalen vorgezogen werden. Den Samen dünn in Gefäße säen, leicht mit Erde bedecken und feucht halten. Entwickeln sich alle Samen, muss pikiert werden. Bei wärmeren Temperaturen können die Pflanzen ins Freiland. Für den Anfang frühe, kälteunempfindliche Sorten verwenden.

Spinat

kann ab Ende Februar ins Freiland gesät werden. Spinat kann ganzjährig angebaut werden, auch in den kälteren Monaten im Freien. Zu Beginn sollten frostharte Sorten gewählt werden. Etwa 3 Zentimeter tiefe Saatrillen ziehen und in Abständen von 15 bis 20 Zentimetern aussäen. Sind die Blätter ausreichend gewachsen, können sie mit den Fingern von der Pflanze abgetrennt werden.

Lauchzwiebeln

eignen sich ab März zur Aussaat ins Frühbeet. Der Samen wird in 1,5 Zentimeter tiefe Rillen eingestreut, die 20 Zentimeter voneinander entfernt sind. Sind die Setzlinge etwa 5 Zentimeter groß, sie auf einen Abstand von 2,5 Zentimeter zueinander ausdünnen. Sind sie rund 15 Zentimeter groß, die Abstände der Pflanzen auf rund 10 Zentimeter erweitern.

Paprika

wird von Mitte Februar bis Anfang März zuerst in der Stube angezogen. Die Pflanzgefäße an einen sonnigen uns sehr warmen Platz stellen. Haben die Pflänzchen ein zweites Blattpaar gebildet, sollten sie pikiert werden. Ist die Frostgefahr vorüber, können die Paprikapflanzen in das geschützte Frühbeet.

Radieschen

können ab März ins Frühbeet gesät werden. Dafür 1,5 Zentimeter tiefe Saatrillen in Abständen von etwa 10 Zentimetern ziehen und dünn aussäen. Radieschenpflanzen auf etwa 5 Zentimeter vereinzeln. Vier bis sechs Wochen nach der Aussaat kann geerntet werden. Es gibt auch spätere Sorten, die später ausgesät werden können.

Rettich

kann ab Ende Februar im Frühbeet ausgesät werden. In 1,5 Zentimeter tiefe Saatrillen mit jeweils rund 15 Zentimeter Abstand aussäen. Wachsen die Rettichpflänzchen zu dicht, auf etwa 15 Zentimeter vereinzeln. Es gibt auch Sommerrettiche, die im Mai und Winterrettiche, die von Juni bis August ausgesät werden.

Rezept für Gemüseeintopf

Flossenbürg

Saisonkalender für Januar und Februar

Erbendorf
Hintergrund:

So geht Pikieren

  • Pikiert werden Keimlinge, wenn sich nach den Keimblättern die ersten stabilen Blätter zeigen. Pflanzen vor dem Pikieren gut wässern
  • Pflanzgefäße vorbereiten, mit Erde füllen, diese leicht andrücken und befeuchten
  • Jungpflanzen vorsichtig mithilfe eines Pikierstabs aus der Erde heben, sehr lange Wurzeln mit dem Fingernagel kürzen
  • Die Keimlinge in einen neuen Topf setzen, gut andrücken und wässern
  • Die Keimlinge sollten nur für kurze Zeit offen herumliegen, da sie sehr schnell austrocknen. Am besten immer nur ein Pflänzchen nach dem anderen umsetzen
  • Nach dem Pikieren folgt langsames Abhärten an der frischen Luft. Umgesetzte Pflänzchen vor direkter Sonne schützen und feucht halten. Sobald keine Frostgefahr mehr besteht, dürfen die Jungpflanzen ins Freiland

Gemüse, das vorgezogen wird, wird pikiert.

Da die Sämlinge anfangs dicht beieinander aus der Erde sprießen, muss man sie bald in einzelne Töpfe setzen. Pikieren nennt sich das in der Garten-Fachsprache.
Rezept:

Vegane Mairüben-Paprika-Suppe

  • 1 Teelöffel Kokosöl oder Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Mairübe
  • 1 rote Paprika
  • 300 Milliliter Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer, Kräuter
  • Soja-Cuisine

Mairübe schälen und in Würfel schneiden, die Paprika ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln fein würfeln. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel glasig andünsten. Zuerst die Rübenwürfel, danach die Paprikawürfel in den Topf geben. Mit Gemüsebrühe auffüllen und bei geschlossenem Deckel weich kochen. Die Suppe mit dem Mixstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben mit Kräutern verfeinern. Wer mag, kann die Suppe mit Soja-Cuisine verfeinern.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.