09.10.2019 - 11:04 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Siegfried Mauser muss ins Gefängnis

Sie wollte einen Job, er wollte Sex: Wegen sexueller Nötigung muss der frühere Chef der Münchener Musikhochschule und ehemalige wissenschaftliche Beirat der Max-Reger-Tage in Weiden, Siegfried Mauser, ins Gefängnis.

Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried Mauser, sitzt vor dem Prozess im Verwaltungsgericht. Foto: Sina Schuldt/dpa
von Agentur DPAProfil

Karlsruhe. Der wegen sexueller Nötigung verurteilte Ex-Präsident der Musikhochschule München und frühere Beirat der Weidener Max-Reger-Tage muss ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am Mittwoch in vollem Umfang das Urteil des Landgerichts München I. Es ist damit rechtskräftig. Das Landgericht hatte Siegfried Mauser im Mai 2018 wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Er hatte demnach eine Sängerin, die sich um eine Stelle beworben hatte, in seinem Büro auf das Sofa gestoßen und trotz Gegenwehr sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen (Az: 1 StR 39/19).

In einem weiteren Fall war Mauser vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Hier hatte die Bundesanwaltschaft die Aufhebung des Urteils gefordert.

Die Frauen waren im Büro des Präsidenten, weil sie sich um Stellen beworben hatten. Mauser führte von 2003 bis 2014 die Hochschule. Der Musiker hatte bei der BGH-Verhandlung betont, er verabscheue Gewalt. Er habe aber Menschen enttäuscht.

Mauser war Beirat der Max-Reger-Tage:

Das Urteil des Landgerichts München war auch der Grund, warum sich die Stadt Weiden 2018 von Siegfried Mauser als wissenschaftlicher Beirat der Max-Reger-Tage trennte. Seit 2007 hatte er diese Funktion inne, war mit weiteren Mitgliedern des Beirats etwa für das Programm der Veranstaltungen verantwortlich. Der Klavierlehrer war zudem auch beim Schwandorfer Klavierfrühling aufgetreten. Eine Studentin soll ihm vor etwa elf Jahren vorgeworfen haben, sie dort sexuell belästigt zu haben, wie Oberpfalz-Medien im vergangenen Jahr aus gut unterrichteter Quelle erfahren hatten. Das Opfer sei nach dem Vorfall sofort abgereist, die Kommilitonen sollen sich bei ihrem Professor über Mauser beschwert haben. (esa)

Mauser muss 21 000 Euro zahlen

Weiden in der Oberpfalz

Mauser äußert sich im Juni 2018 zu den Vorwürfen

Schwandorf

Terminhinweis des BGH

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.