Studien: Maßnahmen gegen Corona verhinderten viele Tote

Forscher analysieren die drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus. Demnach wurden so alleine in elf europäischen Ländern Millionen Todesfälle verhindert.

Mitte April in Berlin: Der Alexanderplatz ist fast menschenleer.
von Agentur DPAProfil

London/Berkeley. Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben Analysen zufolge allein in elf europäischen Ländern bis Anfang Mai etwa 3,1 Millionen Todesfälle verhindert.

Der großangelegte Lockdown samt Grenzschließungen, Kontaktsperren und Schulschließungen habe eine Kontrolle des Pandemie-Verlaufs ermöglicht, berichtet ein britisches Forscherteam um Seth Flaxman vom Imperial College London (Großbritannien) nach der Analyse der Todesfallzahlen im Fachmagazin „Nature“. Wenn der gegenwärtige Trend anhalte, bestehe Anlass zu Hoffnung.

530 Millionen Infektionen verhindert

Bis zum 6. April hätten die Maßnahmen rund 530 Millionen Infektionen allein in sechs Ländern verhindert, berichtet ein zweites Forscherteam ebenfalls in „Nature“. Sie hatten den Infektionsverlauf bis zu diesem Stichtag in China, Südkorea, Italien, Iran, Frankreich und den USA analysiert. „Ich denke, kein anderes menschliches Unterfangen hat jemals in so kurzer Zeit so viele Leben gerettet“, sagte Studienleiter Solomon Hsiang von der UC Berkeley (USA).

Im Freistaat treten etliche Corona-Lockerungen in Kraft. Wir geben einen Überblick.

München
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.