12.10.2018 - 12:09 Uhr
Deutschland & Welt

Trockenheit bremst Schifffahrt auf der Donau aus

Ein Schiff fährt auf der Niedrigwasser führenden Donau. Foto: Armin Weigel/Archiv

Regensburg (dpa/lby) - Niedrigwasser bringt die Schifffahrt auf der Donau weitgehend zum Erliegen. Das betreffe Fahrgastschiffe ebenso wie Güterschiffe, sagte Hans Kerber vom Wasserwirtschaftsamt Regensburg am Freitag. Die Fahrrinnentiefe an der Donau betrage zwischen 1,50 und 1,60 Meter; es könnten daher nur noch Schiffe mit einem Tiefgang von bis 1,30 Meter fahren. Das entspreche bei Güterschiffen zumeist dem Leertiefgang oder erlaube bestenfalls eine geringe Ladung. „Das hat mit wirtschaftlicher Schifffahrt nichts mehr zu tun.“

Die Situation sei seit Monaten problematisch. „Wir brauchen langanhaltenden, flächendeckenden Regen. So, dass sich auch der Grundwasserspiegel erholt“, sagte Kerber. Ein solcher Regen ist jedoch nicht in Sicht, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes mitteilte: Bis Mitte nächster Woche bleibt es weitgehend trocken, sonnig und spätsommerlich warm. Auf den trockenen Sommer folgt also ein trockener Herbst.

Auch der Niedrigwasser-Informationsdienst des Landesamtes für Umwelt verweist auf bayernweit sehr niedrige Wasserstände. Das gelte nicht nur für die Flüsse, sondern auch für das Grundwasser. Etwa 70 Prozent der oberflächennahen Grundwassermessstellen zeigten niedrige oder sehr niedrige Stände auf.

Niedrigwasserlagebericht

Pegel Pfelling

Niedrigwasser Karte

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp