23.02.2021 - 13:03 Uhr
Deutschland & Welt

Versuchter Totschlag: Verdächtiger verletzt sich selbst

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration
von Agentur DPAProfil

Coburg (dpa/lby) - Gegen einen Mann laufen Ermittlungen wegen versuchten Totschlags mitten in Coburg - verletzt hat der 56-Jährige am Ende aber nur sich selbst. „In der Auseinandersetzung stürzte er so unglücklich, dass er sich schwer verletzte“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Der Streit zwischen den beiden Männern währt schon länger, erklärte der Sprecher. „Man hat wohl mal früher zusammen gewohnt, zumindest in demselben Bezirk.“ Sie seien aber keinem bestimmten Milieu zuzuordnen. Warum der Konflikt auf offener Straße eskalierte, werde noch ermittelt.

Am frühen Montagmorgen soll der 56-Jährige auf den nur ein Jahr Älteren losgegangen sein. Dieser habe die Schläge abwehren können, er blieb nach Angaben der Ermittler unverletzt. Stattdessen sei der Angreifer zu Boden gegangen. Ein Rettungsdienst brachte ihn mit schweren Verletzungen in eine Klinik.

Laut den Ermittlern war zunächst unklar, ob die Männer unter Drogeneinfluss standen. Das Ergebnis der Blutuntersuchung stehe noch aus, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-557142/2

Mitteilung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.