04.02.2019 - 20:58 Uhr
Deutschland & Welt

Weber vor Europawahl: Wir müssen zusammenhalten

Manfred Weber (CSU), gemeinsamer Spitzenkandidat von CSU, CDU und EVP bei der Europawahl 2019.

Tegernsee (dpa/lby) - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hat eindringlich vor einem Erstarken von radikalen Kräften, Populisten und Nationalisten bei der Europawahl im Mai gewarnt. Schon heute sei ein Drittel der Abgeordneten im Europaparlament Links- oder Rechtspopulisten, sagte Weber am Montagabend bei einer CSU-Wahlkampfveranstaltung in Tegernsee, mit der er eine „Zuhörtour“ in Bayern startete. Und von einem Drittel bis zur Mehrheit sei es nicht weit. Deswegen müsse man zusammenhalten.

Weber rief dazu auf, fair mit Europa umzugehen und die Europäische Union nicht schlechtzureden. Gleichzeitig versprach er mehr Bürgernähe: „Wir müssen dieses Raumschiff erden“, sagte er. Wenn er als Spitzenkandidat aus der Mitte des Parlaments komme, dann sei das ein starkes Zeichen für ein demokratisches Europa, „das den Menschen gehört und nicht den Bürokraten und den Eliten in Brüssel“.

Weber, derzeit Fraktionschef der EVP im Europaparlament und stellvertretender CSU-Chef, führt die EVP als Spitzenkandidat in die Europawahl. Bei einem Wahlsieg im Mai hat er gute Chancen, die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker anzutreten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.