Siegfried Mauser muss 21.000 Euro an Freistaat zahlen

Siegfried Mauser, Ex-Präsident der Münchener Musikhochschule, muss 21.000 Euro an Freistaat zahlen. Für Mauser war das noch nicht die letzte Entscheidung vor Gericht.

Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München, Siegfried Mauser, sitzt vor dem Prozess im Verwaltungsgericht. Er und der Freistaat Bayern streiten um mehrere Zehntausend Euro Lehrvergütung, die der Freistaat zurückfordert.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil
von Agentur DPAProfil

Eigentlich wurde Siegfried Mauser 2014 als neuer Rektor der Salzburger Universität Mozarteum von seinem Lehrauftrag in München fürs Erste freigestellt. Doch er wollte weiter an der Musikhochschule der bayerischen Landeshauptstadt unterrichten – mit einem Lehrauftrag und für rund 277 Euro die Stunde. Viel zu teuer, befand das Verwaltungsgericht München. Es verurteilte den früheren Präsidenten der Hochschule für Musik und Theater, der auch in der Oberpfalz kein Unbekannter ist, am Mittwoch, rund 15.000 Euro an den Freistaat zurückzuzahlen. Weitere 6000 Euro muss er erstatten für eine Prämie, die er nach Ansicht des Gerichts zu Unrecht erhalten hat. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Mausers Rechtsanwalt kündigte Rechtsmittel an.

Der Freistaat hatte neben den 6000 Euro Prämie ursprünglich rund 40.000 Euro an Vergütungen verlangt, unter anderem mit der Begründung, der Ex-Präsident habe sich selbst zum Lehrbeauftragten bestellt. Dagegen hatte Mauser geklagt – zum Teil mit Erfolg. Einen Teil des Geldes darf er dem Urteil zufolge behalten, weil er tatsächlich auch gelehrt hat.

Für den ehemaligen Präsidenten der Musikhochschule ist die Verhandlung von Mittwoch nicht das erste Gerichtsverfahren. Im Mai hatte ihn das Landgericht München I wegen sexueller Nötigung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt, dagegen legte er jedoch Revision ein.

Dieses Urteil war dennoch der Grund, warum sich die Stadt Weiden 2018 von ihm als Beirat der Max-Reger-Tage trennte. Seit 2007 hatte er diese Funktion inne, war mit weiteren Mitgliedern des Beirats etwa für das Programm der Veranstaltungen verantwortlich. Der Klavierlehrer war zudem auch beim Schwandorfer Klavierfrühling aufgetreten. Eine Studentin soll ihm vor etwa elf Jahren vorgeworfen haben, sie dort sexuell belästigt zu haben, wie Oberpfalz-Medien im vergangenen Jahr aus gut unterrichteter Quelle erfahren hatten. Das Opfer sei nach dem Vorfall sofort abgereist, die Kommilitonen sollen sich bei ihrem Professor über Mauser beschwert haben.

Mauser war von 2003 bis 2014 Präsident der Musikhochschule in München und von 2014 bis 2016 Rektor am Mozarteum.

Stadt Weiden trennt sich von Mauser

Schon vor Jahren Vorwürfe in der Oberpfalz

Interview mit Siegfried Mauser zu den Vorwürfen

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.