20.04.2018 - 20:00 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Verein "Sternenfreunde" hat für die Sternwarte Dieterskirchen zwei nue Geräte im Fokus Sternwarte weckt die Neugier

Weit über 10 000 Besucher haben schon einen Blick durchs Teleskop riskiert. Dieser Andrang beflügelt. Der Verein "Sternenfreunde" hat deshalb für die Sternwarte Dieterskirchen zwei neue Geräte im Fokus.

Der vierte "Tag der Astronomie" der Sternenfreunde fand hervorragenden Anklang. Die Teleskope waren ständig frequentiert, wobei überraschend viele Kinder Interesse zeigten. Bild: weu
von Udo WeißProfil

Am 2. August 2017 traf der 10 000. Besucher in der Sternwarte ein. Mit diesem erfreulichen Rekord eröffnete der Vorsitzende der "Sternenfreunde", Johann Köppl, die Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Hexenhäusl". Auch Bürgermeister Johann Graßl, sein Stellvertreter Michael Albang und Ehrenmitglied Heio Steffens interessierten sich für die Bilanz. Der 188 Mitglieder zählende Verein, der von 6 bis über 65 Jahre alle Altersstufen vertritt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung über Astronomie aufzuklären und eine breite Schicht in die Geheimnisse des Universums einzuführen.

Viele Schulklassen

Wie Köppl in seinem Rückblick betonte, wurden 3000 Flyer zu Werbezwecken verteilt und auch regelmäßige Werbungen in einem Anzeigenblatt präsentiert. Mit umfangreichem Bild- und Lektüre-Material sei man gut ausgestattet, um Kinder sowie größere Gruppen optimal zu betreuen. Seit der Eröffnung der Sternwarte 2014 waren 63 Schulklassen zu Besuch und insgesamt 12 348 Gäste. Gutscheine von der Sternwarte werden gerne als Geschenk verwendet. Mit der Hausnummer, Neunburger Straße 24, hat die Sternwarte nun auch eine Adresse. Der Stiftungspreis, der jedes Jahr ausgelobt wird, ging an das Burglengenfelder Gymnasium, die Schüler haben einen Planetenweg erstellt. In einer Feierstunde ist der Preis zur Freude von Steffens, der das Engagement junger Leute für Astronomie sehr unterstützt, überreicht worden.

Um die technische Ausstattung der Volkssternwarte zu erweitern und zu verbessern, stellte stellvertretender Vorsitzender David Janousch ein Sonnenteleskop und einen für das vorhandene Teleskop konzipierten Spektrographen vor und erklärte die Wirkungsweise beider Geräte. Man wolle dadurch besonders die Zusammenarbeit mit Schulen und wissenschaftlichen Instituten fördern und an Aktionstagen vielfältige Einblicke gewähren. In einer Diskussion darüber vertrat Siegi Roßkopf die Meinung, dass man anstelle eines Spektrographen lieber in neuere Technik im Planetarium investieren solle. Da es aber für das Planetarium keine weitere Förderung gibt, wurde in einem Beschluss die Anschaffung beider Geräte festgelegt. Damit ist der formelle Weg frei, den Antrag auf Leader-Förderung zu stellen.

Vernetzung wichtig

Köppl dankte allen Aktiven, die den wöchentlichen Betrieb sicherstellen sowie die Aktionstage mit Vorführungen und Referaten gestalten. "Ohne diese Zusammenarbeit wäre es nicht möglich, so viele Gäste umfassend zu informieren", so Köppl. Auch die Vernetzung mit umliegenden Sternwarten sei wichtig.

Im Ausblick wurde ein Vereinsausflug in den Bayrischen Wald thematisiert. Bürgermeister Graßl würdigte den enormen Zeitaufwand, den das Vorstandsteam zusammen mit weiteren Unterstützern aufbringt, und betonte: "Unsere Gemeinde ist durch die Sternwarte überregional bekannt geworden." Dass auch die finanzielle Basis stimmt, zeigte der Kassenbericht. Abschließend gab Köppl bekannt, das man beim Bürgerfest die Sternwarte öffnen werde.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.