Dieterskirchener Sterngucker mit präzisem Blick in den Himmel
Was Profis prophezeien

Das Bild zeigt das Sternwarten-Teleskop in Dieterskirchen. Auf dieser Sternstrichspur-Aufnahme von Michael Bäsler aus Weiden sieht man auch, wie weit sich das Teleskop in dieser Zeit weiterbewegt hat. "Es ist daher unscharf", erklärt David Janousch, stellvertretender Vorsitzender im Verein "Dieterskirchener Sternenfreunde". Bild: hfz
Vermischtes
Dieterskirchen
04.01.2017
140
0

Wenn zu Neujahr die Sektkorken knallen, ist der Zeitpunkt ideal für einen Blick in den Himmel, sprich in die Zukunft. Die Sternenfreunde Dieterskirchen haben dafür nicht nur die Technik, sondern auch Profis - und was sie vorhersagen, trifft auch ein.

Horoskope haben zum Jahreswechsel Hochkonjunktur. Aus Sternbildern leiten Astrologen menschliche Schicksale ab, Astronomen dagegen geht es um wissenschaftliche Erkenntnisse. Ihr Blick in die Zukunft ist auf jeden Fall präziser. David Janousch, stellvertretender Vorsitzender im Verein "Dieterskirchener Sternenfreunde" konsultiert auch nicht Sternbilder, sondern einen ganz besonderen Kalender mit dem Titel "Himmelsjahr 2017", wenn er wissen will, was man im neuen Jahr nicht verpassen sollte.

Finsternis am 10. Februar

Da wäre als Erstes in der Nacht von 10. auf 11. Februar die Halbschattenfinsternis des Mondes. "Da sieht man allerdings fast nichts, höchstens mit einer Spezialkamera kann man etwas erkennen", schränkt Janousch ein und blättert weiter im Kalender. "26. Februar - ringförmige Sonnenfinsternis, ist aber nur vom Südpazifik aus zu beobachten", muss er die Sterngucker enttäuschen. Dann wäre da noch Montag, 7. August, eine partielle Mondfinsternis, am besten zu sehen um 20.21 Uhr, wenn es immerhin schon dämmrig ist. "Da verschwindet ein Viertel des Mondes, die Sternwarte wird an dem Tag auf jeden Fall geöffnet haben", prophezeit Janousch.

Astronomische Preise

Das absolute Highlight aber ist Amerika-Touristen vorbehalten: Sie sehen am 21. August eine totale Sonnenfinsternis. Theoretisch also ein idealer Zeitpunkt für einen Sommerurlaub in den USA. "Ein paar Vereinsmitglieder fliegen hin, die Hotels sind an diesem Tag aber fast überall schon ausgebucht und kosten oft das Dreifache", berichtet der stellvertretende Sternenfreunde-Vorsitzende.

Wer diese astronomischen Preise scheut, könnte höchstens im äußersten Westen Europas, in Spanien oder Portugal ein wenig von dem Spektakel erahnen, wenn sich die Sonne "leicht angefressen" zeigt. "Aber lange nicht so deutlich, wie das 2015 bei uns der Fall war", so Janousch. Voraussetzung für einen glücklichen Blick in den Himmel ist ohnehin eine klare Nacht - und davon gibt es laut Janousch gar nicht so viele. Bei Vollmond sei das Sterngucken auch nicht gerade lohnenswert, weiß der Fachmann. Die Dieterkirchener Sternenfreunde treffen sich deshalb generell in einer Vollmondwoche zum Stammtisch, meistens dienstags. So 30 bis 40 Nächte pro Jahr ist Janousch selbst mit dem Blick in den Himmel beschäftigt - oder lässt seinen entsprechend programmierten Computer Fotos von den Gestirnen machen.

Bei jedem Wetter

Was die Sterne so bringen, diese Frage stellt den Profi-Sternguckern aber kaum keiner. "Den Unterschied zwischen Astrologie und Astronomie kennt eigentlich jeder", sagt Janousch. Aufklärungsbedarf gebe es dagegen in Sachen Planetarium, das ja auch zur Sternwarte in Dieterskirchen gehört. "Es hat sich noch nicht herumgesprochen, dass man dort unabhängig vom Wetter ist, weil man einen virtuellen Flug durchs Universum unternehmen kann." Anders als mit dem Teleskop, kann man so auch mal durch die Ringe des Saturn fliegen und den Mars von seiner besten Seite bewundern. (Hintergrund)

Sternenfreunde-Programm 2017Für den Blick in die Zukunft haben die "Sternenfreunde Dieterskirchen" einen Terminkalender: Der erste Stammtisch im neuen Jahr ist am Dienstag, 10. Januar. Für den 25. März ist ein Tag der Astronomie geplant, der heuer auch unter dem Motto "Sehenswertes auf der Sonnenbahn" steht. Am 1. April ist um 19.30 Uhr Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Hexenhäusl". Im Sommer öffnen Sternwarte und Planetarium ihre Türen für bis zu zehn Gruppen, die hier ein Ferienprogramm buchen können. Am 28. Oktober ist Dieterkirchen beim "International observe the moon day" mit von der Partie. (bl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.