06.11.2017 - 20:00 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Sitzweil der Dieterskirchner Sänger kommt an: Mit Pascher und Kaiserjäger

Die zweite Sitzweil der Dieterskirchner Sänger schlug voll ein: Ein volles Haus, exzellente Musikanten, zünftige Volksmusik und ein begeistertes Publikum. Ein Überraschungsgast aus Walderbach erwies sich als Stimmungskanone.

Als alte Bekannte zog "die "Zoigl Blosn" aus Eslarn alle Register ihres Könnens und erfreute die Gäste auch mit selbstkomponierten Musikstücken.
von Elfriede WeißProfil

Die Dieterskirchner Sänger eröffneten mit dem "Gföller Marsch" den Abend im "Hexenhäusl". Zum zweiten Mal hatten die Sänger, die kürzlich erst ihr 40-jähriges Jubiläum feiern konnten, zu ihrer beliebten Sitzweil eingeladen. Moderator Michael Brunner freute sich, dass trotz einer zweiten Veranstaltung in Dieterskirchen so viele gekommen waren und sagte: "Ihr Besuch zeigt uns, dass Volksmusik populär ist, ist sie ja einfach Volksgut." Bürgermeister Johann Graßl musste krankheitsbedingt entschuldigt werden und so galt der Willkommensgruß dem Dritten Bürgermeister Michael Albang, Gemeinderäten und weiteren Ehrengästen.

Neue und alte Bekannte

Nach dem zweiten Stück der Dieterskirchner, "Die Pascher vo Deitaskircha", schnappte sich Markus Niemeier, alias "Da wampert Zodert" aus Walderbach seine Knopfharmonie. Er bereicherte den Abend musikalisch sowie mit vielen Gschichtln und Witzen. Da der angekündigte "Sunnaseitn-Zwoagesang" aus Rötz wegen Erkrankung ausfallen musste, sprang Markus Niemeier kurzfristig ein und erwies sich als Stimmungskanone. Mit den Liedern "Des is a Seißer", "Wenn i mal heirat" sowie Lieder von "seiner Schworzn" oder vom "Kammerfensterln", wusste er zu gefallen. Alte Bekannte waren dagegen die "Zoigl Blosn" aus Eslarn, die schon bei der Sportheim-Kirwa aufgespielt hatte und vor kurzem ihr fünfjähriges Jubiläum feierte. Sie stiegen mit dem "Kaiserjäger-Marsch" in den Abend ein. Als Europameister wurde Florian Forster (F-Tuba) in Bamberg zusammen mit seinen Musikkollegen vom Blasorchester "Mission Böhmisch", ausgezeichnet. Er erzählte Witze, die das Zwerchfell reizten.

Schneller Wechsel

Mit einer Eigenkomposition von Andreas Bauriedl, "Ein Tag ohne Sorgen", bewies die "Zoigl Blosn", dass sie nicht nur Melodien nachspielen will. Auch die "Polka für Fünf" und gesungene Stücke wie "Mein Tirolerland" gehörten zum Repertoire. Einen anstrengenden Abend hatte Andreas Bauriedl, der bei den Dieterskirchner Sängern und bei der "Blosn" mitspielt und zwischen den Stücken "weite Wege zurücklegen" musste. Er ist auch gemeinsam mit Erwin Wutz für die Arrangements der nicht alltäglichen Besetzung der Dieterskirchner Sänger zuständig. Im Wechsel erfreuten die Musiker nach einer kurzen Verschnaufpause mit weiteren Zwiefachen, Polkas, Walzern, Gesang und Spaß.

Es war zwar erst die zweite Sitzweil für Volksmusikbegeisterte, welche die Dieterskirchner Sänger organisiert haben. Aber mit großer Wahrscheinlichkeit wird es nicht die letzte sein, da alle Anwesenden einen äußerst vergnüglichen und unterhaltsamen Abend erlebten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.