Bergschützen ehren vier Gründungsmitglieder
Auf die Schützen ist Verlass

Die Bergschützen Pittersberg freuen sich über ihre Erfolge und die langjährige Treue verdienter Mitglieder (von links): Gauschützenmeister Karl Bachl, Ludwig Greisinger, Senior Gustl Kaiser, 2. Schützenmeister Christian Habinger, Hubert Brickl, Sepp Huger, dahinter Schießleiter Patrick Raß, Martin Schmid, Konrad Huger, dahinter Jugendleiter Karl Kroner, Bürgermeister Josef Gilch, Gabriela Beer und rechts dahinter ihr Mann Markus, Schützenchef Max Koller sowie Böller-Koordinator Herbert Raß. Bild: gm
Freizeit
Ebermannsdorf
08.02.2018
47
0

Die Bergschützen Pittersberg gibt es nun seit genau 65 Jahren - der Schützenmotor läuft rund. Ein relativ junger Vorsitzender an der Spitze macht sichtlich gute Arbeit: Schützenmeister Max Koller hält mit seinem Team das Steuer verlässlich in Händen.

Pittersberg. Die vier Schreinerbuam beziehungsweise -brüder aus dem Ort, der Sepp und Alois, der Adolf sowie der Konrad, haben als junge Burschen den Schützenverein nach dem Krieg im Jahre 1953 aus der Taufe gehoben. Alle vier erhielten deshalb bei der Jahreshauptversammlung eine Urkunde für ihre langjährige Treue.

Lob für Arbeit

s Bürgermeister Josef Gilch dankte nicht nur den Gründungsmitgliedern und dem Vorstand, sondern auch den insgesamt 30 Böllerschützen für ihr Engagement. Gauschützenmeister Karl Bachl vom Gau Schwandorf lobte die Arbeit der Pittersberger Schützen und informierte über wesentliche Neuerungen im Schützenwesen.

Schützenchef Koller zählte in seinem Rückblick den Vereinsfasching mit der Vereinsgemeinschaft, das Pokalschießen mit dem Patenverein aus Kronstetten, den bayerischen Abend und die Teilnahme am Festzug zum 125-Jährigen der Feuerwehr Ebermannsdorf auf. Schriftführerin Gabriela Beer erklärte, dass der Verein dank dreier Neuzugängen auf 115 Mitglieder angewachsen sei. Angeschafft worden sei eine neue Schießausrüstung für die Schützenjugend, eine neue Königsscheibe mit zehn möglichen Bildeinträgen sei geplant. Gabriela Beers Mann Markus vermeldete als Kassenchef schwarze Zahlen. Mit einem finanziellen Spielraum lasse sich 2018 gut arbeiten, sage er.

Viel Lob hatte Jugendleiter Karl Kroner für seine derzeit sechs heranwachsenden Mädels und deren gute Schießergebnisse parat. In der Gruppe herrsche eine positive Stimmung, meinte er. Schießleiter Patrick Raß berichtete, dass die erwachsenen Schützen im vergangenen Jahr den Klassenerhalt in der Kreisliga Südwest geschafft haben. Erfreut sei er über die Beteiligung an Nikolaus-, Oster- oder Vereinsmeisterschießen.

Freibier und Brotzeiten

Herbert Raß verwies darauf, dass die von ihm geleitete Böllergruppe im vergangenen Jahr viele Feste unterstützt habe. Er koordiniere die Einsätze (Neujahrsanschießen, Jubiläen, runde Geburtstage und sogar Hochzeiten), bei denen man viel "Freibier samt deftigen Brotzeiten" erhalte.

Mit Urkunden und Geschenken wurden treue Mitglieder geehrt: Hubert Brickl und Martin Schmid für 40, Ludwig Greisinger für 60 sowie Sepp, Konrad, Adolf und Alois Huger gar für jeweils 65 Jahre. Gewürdigt wurde auch die Arbeit von Jugendleiter Karl Kroner und von Senior Gustl Kaiser für regelmäßiges Aufgelegt-Schießen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.